Deutschland
Bild

Bild: imago/montage: watson

Erst half Werner Patzelt der AfD, nun soll er am Wahlprogramm der Sachsen-CDU mitschreiben

Die CDU Sachsen will sich bei der Erstellung ihres Wahlprogramms von einem Politikwissenschaftler helfen lassen, dem von Kritikern immer wieder eine Nähe zur AfD nachgesagt wird. Jetzt wurde bekannt, dass Werner Patzelt in der Vergangenheit bereits die sächsische AfD-Fraktion beraten und dafür Geld kassiert hat. Für die CDU ist das jedoch kein Ausschlusskriterium.

Werner Patzelt ist ein kontroverser Typ. Ab 2014 forschte der Dresdner Politikwissenschaftler zu den Pegida-Demonstrationen und kam dabei wiederholt zu Schlüssen, für die er von Fachkollegen kritisiert wurde. "PEGIDA-Demonstrationen sind nicht einfach eine Ansammlung von Rechtsextremisten", schrieb der Professor etwa. Der Pegida-Forscher sei eigentlich ein Pegida-Versteher, so lautet ein Vorwurf an Patzelt.

Nach der rassistischen Gewalt von Chemnitz startete der Professor mit weiteren eine Petition, in der er die Bundesregierung aufforderte, Belege dafür vorzulegen, dass es "Hetzjagden" gegeben habe

Im Juni 2018 forderte Patzelt die sächsische CDU auf, eine Koalition mit der AfD zu prüfen (was die Partei bislang energisch ausschließt). In vielen politischen Debatten der vergangenen Jahre meldete sich Patzelt, der selbst seit 25 Jahren CDU-Mitglied ist, zu Wort. Er positioniert sich dabei im Zweifel rechts der Mitte.

Patzelt half der AfD gegen die CDU

Dieser Mann soll der sächsischen CDU nun dabei helfen, ihr Programm für die kommende Landtagswahl zu schreiben – bei der die AfD der größte Gegner der Union wird. Patzelts Unterstützung verkündete die CDU Anfang Januar.

Recherchen der "Zeit" zeigen nun, dass Patzelt in der Vergangenheit nicht nur inhaltliche Nähe zur AfD gezeigt hat, sondern sie auch für Geld beraten und unterstützt hat. 2015 war der Politikwissenschaftler demnach zu Gast auf einer internen Klausurtagung der AfD-Landtagsfraktion. Zuvor hatte Patzelt den Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD sowie das Wahlprogramm der AfD analysiert. Sein Gutachten sollte der AfD dabei helfen, die CDU mit ihrer Oppositionsarbeit anzugreifen. Das sei "ganz normale politikwissenschaftliche Arbeit gewesen", sagte Patzelt der "Zeit".

Der CDU ist das offenbar egal

Der CDU war diese Tätigkeit schon vor den "Zeit"-Recherchen bekannt, wie der sächsische Generalsekretär Alexander Dierks auf watson-Anfrage mitteilen lässt. In einem Statement schreibt Dierks: 

"Professor Patzelt war als Experte und Gutachter schon immer sehr gefragt. Er hat nie verheimlicht, auch bei anderen Parteien Vorträge gehalten und im Auftrag Gutachten erstellt zu haben. Ganz im Gegenteil: In seinem privaten Blog sind seine Tätigkeiten und Arbeiten der vergangenen Jahre für jedermann transparent einsehbar."

Das langjährige CDU-Mitglied Patzelt habe "sich klar dazu bekannt, die Sächsische Union bei der Erarbeitung des Regierungsprogramms ehrenamtlich zu unterstützen und in dieser Zeit weder Aufträge, noch Einladungen anderer Parteien anzunehmen." Die sächsische CDU werde deshalb "auch weiterhin gut und vertrauensvoll" mit Patzelt zusammenarbeiten.

Das Unwort des Jahres 2018 kommt von einem CSU-Politiker – und es steht exemplarisch für den Rechtsruck.

Unser Video-Report von den Chemnitz-Krawallen:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das BKA rechtsextreme Feindeslisten nicht Feindeslisten nennen will

Link zum Artikel

"Sie bereiten sich vor": Experte warnt vor rechten Schläfer-Zellen und nennt Details

Link zum Artikel

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel