Deutschland
Bild

Bild: Getty Images/imago images / Metodi Popow/watson-montage

Angela Merkel liest im Urlaub "Der Tyrann" – was sie darin lernen wird

Die Kanzlerin macht Urlaub. Wie in den vergangenen Jahren reist Angela Merkel in der Sommerpause nach Südtirol. Die "Bild"-Zeitung hat die CDU-Politikerin dabei bei ihrer Ferienlektüre erspäht – und die ist ziemlich vielsagend.

Wie auf den Fotos zu sehen ist, liest Merkel gerade das Buch "Der Tyrann" des amerikanischen Literaturkritikers Stephen Greenblatt.

Der 75-Jährige gehört zu den bekanntesten Shakespeare-Experten in der Literaturwelt. In "Der Tyrann" untersucht Greenblatt die verschiedenen Herrscher-Figuren im Werk von William Shakespeare. Das Buch ist vor allem eine literarische Untersuchung – und dennoch dürfte Merkel es nicht allein aufgrund der Shakespeare-Analyse ausgewählt haben.

Wir geben euch einen kleinen Einblick in die Urlaubslektüre von Angela Merkel.

Angela Merkel informiert sich über Shakespeares Despoten – und Trump?

Im ersten Kapitel schreibt Greenblatt: "Warum lassen sich so viele Menschen in die Irre führen, obwohl sie wissen, dass man sie belügt?"

Klingt ein wenig nach einem Präsidenten eines großen Landes, der es mit der Wahrheit nicht genau nimmt? Einem Präsidenten, mit dem Angela Merkel in den vergangenen Jahren immer wieder aneinander geraten ist und zu dem sie keinen rechten Zugang zu finden scheint?

Zum Erscheinen des Buchs sagte Greenblatt dem Deutschlandfunk:

"Ich möchte mich da gar nicht rausreden. Donald Trumps Fingerabdrücke finden sich überall in diesem Buch, weil ich es im gegenwärtigen Moment geschrieben habe und weil das nun mal die Welt ist, in der ich lebe."

Stephen Greenblatt. deutschlandfunk

Der Literaturkritiker aber will sein Buch nicht als Ratgeber im Umgang mit Tyrannen und Despoten verstanden wissen. Der Name Trump taucht im Buch nie explizit auf, auch nicht der von Wladimir Putin oder Recep Tayyip Erdogan. "Ich glaube nicht, dass uns Shakespeare einen Rat geben kann, was die gegenwärtige Situation anbelangt", sagte er dem Deutschlandfunk.

Aber dennoch habe der englische Dichter "ein paar sehr gewichtige Dinge" gesagt über Kulturen, die wie die westliche derzeit das Gefühl haben, in eine Krise zu rutschen.

Das erfährt Angela Merkel in ihrer Urlaubslektüre

Greenblatt analysiert etwa in seinem Buch Shakespeares Historiendrama "Heinrich VI." und schreibt, wie das Stück die Erfindung politischer Parteien erklärt – und wie eine konfrontative Parteipolitik den Aufstieg eines Despoten begünstigt.

"Heinrich VI." basiert auf der Vorgeschichte der Rosenkriege, bei denen sich die englischen Adelshäuser York und Lancaster bekämpften. Die Wappen der Häuser, die weiße Rose des Hauses Yorks und die rote Rose des Hauses Lancaster, wurden zu den Symbolen der blutigen Auseinandersetzung. Die Embleme würden "Gruppensolidarität und -hass befördern", schreibt Greenblatt in seinem Buch. "Dieser Hass ist ein wichtiger Teil dessen, was zum sozialen Zusammenbruch und schließlich zur Tyrannei führt."

Über die Figur des John Cades, der in Teil 2 des "Heinrich VI." auftaucht und König werden will, schreibt Greenblatt: "Cade verkündet offensichtliche Lügen über seine Herkunft, prahlt mit den großen Dingen, die er tun will, und die Menge nimmt alles begierig auf."

Und:

"In normalen Zeiten ist das Ansehen einer öffentlichen Person, die beim Lügen erwischt wird oder einfach eine eklatante Unkenntnis der Wahrheit offenbart, beschädigt. Doch dies sind keine normalen Zeiten. Würde ein neutraler Beobachter auf Cades groteske Verzerrungen, Fehler und offene Lügen hinweisen, so würde der Zorn der Menge sich gegen den Zweifler richten, nicht gegen Cade."

quelle: "Der tyrann"

Offensichtlich, an wen Angela Merkel im Urlaub da wohl denken wird, wenn sie diese Zeilen liest.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

JU-Chef Kuban schimpft über Tofu und Avocados – die lustigsten Reaktionen

Tilman Kuban hat ein Problem mit Tofuwürsten und Avocado-Toasts. Zumindest muss man das nach der Rede des Chefs der Jungen Union auf dem CDU-Parteitag in Leipzig annehmen.

Die mit Spannung erwartete "Aussprache" der CDU-Delegierten mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzte Kuban auch für eine Attacke auf die Grünen:

Gejohle im Saal, Lacher im Internet. Denn die Angst des Konservativen vor der Tofu-Wurst ist natürlich längst zum Klischee geworden.

Der Zusammenhang von Tofu und Regenwald …

Artikel lesen
Link zum Artikel