View from back of a religious sister holding rosary and praying at altar in church chapel.

Die Nonnen hatten Frauen aus Nigeria Kirchenasyl gewährt. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / Anton_Herrington

Nonne muss wegen Gewährung von Kirchenasyl 500 Euro zahlen

Weil sie zur Ausreise verpflichteten Frauen Kirchenasyl gewährte, ist eine Nonne vor dem Amtsgericht Würzburg verurteilt worden. Das Gericht verwarnte die 38 Jahre alte Franziskanerin aus dem bayerischen Kloster Oberzell am Mittwoch wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt und ordnete eine Zahlung von 500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung an, wie ein Gerichtssprecher sagte. Sollte sie gegen eine zweijährige Bewährungszeit verstoßen, muss die Nonne außerdem eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 20 Euro – also 600 Euro – zahlen.

Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert, die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe. Die Ordensschwester war geständig, der Würzburger Bischof Franz Jung stellte sich ausdrücklich hinter ihr Handeln.

Den flüchtigen Frauen soll in ihrer Heimat Zwangsprostitution drohen

Die Nonnen in Oberzell hatten 2019 und 2020 jeweils einer Frau aus Nigeria Kirchenasyl gewährt. Die Frauen hätten nach dem Dublin-Abkommen der Europäischen Union aus Deutschland nach Italien ausreisen müssen, da sie dort erstmals die EU betreten hatten. Nach Darstellung der Frauen und Überzeugung der Ordensschwestern drohte ihnen dort aber Zwangsprostitution.

Nach der Beschreibung der Fälle durch das Bistum Würzburg wurde die eine Frau, die heute 23 Jahre alt ist, mit 15 Jahren von ihrer Mutter in die Zwangsprostitution geschickt. Eine Zuhälterin habe sie zuerst nach Libyen, dann nach Italien gebracht. Zweimal sei sie nach Deutschland geflohen. In dem Kloster lebte sie Ende 2019 mehrere Monate, mittlerweile hat sie ein Aufenthaltsrecht in Deutschland.

Bei der anderen Frau, die von Februar bis Mai 2020 in dem Kloster war, ist der weitere Aufenthalt in Deutschland ungewiss. Die 34 Jahre alte Frau wurde auch zur Prostitution gezwungen, so das Bistum Würzburg. Sie habe sich zudem bei einem Freier mit HIV angesteckt. Das Bistum sieht das Kirchenasyl wegen der Einzelfälle mit einer extremen Notsituation als gerechtfertigt. Der Orden hat bereits angekündigt, im Fall einer Verurteilung durch alle Instanzen zu gehen.

(lfr/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel