Deutschland
Bild

Bild: imago stock&people/getty images/montage: watson

Seehofer besucht seinen Lieblingskanzler in Wien – 5 Fragen und Antworten zum Treffen

Horst Seehofer und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz verstehen sich auf politischer Ebene eigentlich ziemlich gut. Für die CSU ist Kurz der Kanzler, den sie gern hätte – so scheint es zumindest, wenn die Bayern Kurz zum Beispiel auf ihren Parteitag einladen, Angela Merkel aber fern bleibt (ORF). Oder wenn Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sich zu seiner Abschlusskundgebung im Bayern-Wahlkampf im Oktober keine Bundeskanzlerin wünscht, sondern einen Bundeskanzler. Gemeint soll Kurz gewesen sein.

Der ganze Streit der vergangenen Tage im Überblick:

Aber was CDU und CSU in ihrem heftigen, fast parteizerstörenden Asylstreit nun ausgehandelt haben, stellt die Harmonie zwischen Seehofer und Kurz auf die Probe. Letzterer fragt sich, angesichts von Ideen für Transitzentren, härterer Grenzpolitik auf deutscher Seite und Rückweisungen von Flüchtlingen in Nachbarländer, welche Rolle Österreich in all den Plänen spielen soll – und falls eine große: Warum wird dann über seinen Kopf hinweg verhandelt und entschieden?

Da wird es dringend Zeit für einen Aussprache. Also reist Seehofer am Donnerstag nach Wien, um abzuchecken: Wie hoch ist die Bereitschaft Österreichs, bestimmte Flüchtlinge aus deutschen Transitzentren aufzunehmen? Die Union will nämlich alle Schutzsuchenden in Österreich stehen lassen, wenn das eigentlich für das Asylverfahren zuständige Land die Geflüchteten nicht zurücknimmt.

Spielt Sebastian Kurz da mit? Werden sich die beiden Politiker einigen können? 5 Fragen und Antworten, die zeigen, wohin das Treffen heute führen könnte.

Welche Haltung hat Kurz?

Grundsätzlich findet er die neuen migrationskritischen Töne und Pläne aus Deutschland erst einmal gut. Genauso wie die "Trendwende in den Köpfen" in der EU. Er will möglichen Flüchtlingen früh signalisieren: Es hat ohne echten Asylgrund keinen Zweck nach Europa zu kommen.

Österreich setzt auch deshalb auf einen Dominoeffekt. Sobald Deutschland seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verschärft, würden andere Staaten ihre Grenzen auch besser schützen – aus Sorge zum Hafen für Flüchtlinge zu werden, die auf dem Weg nach Deutschland bei ihnen stranden. So solle die Einsicht wachsen, dass nach einer Phase nationaler Maßnahmen nur mit massivem gemeinsamen Schutz der EU-Außengrenze die Lage in den Griff zu bekommen ist.

Wie läuft es bisher an der deutsch-österreichischen Grenze?

Die deutsche Regierung hat seit 2015 Grenzkontrollen an drei großen Übergängen zu Österreich etabliert. Seitdem wurden schon Tausende von Migranten wegen mangelhafter Reisedokumente und wegen ihres Verzichts auf ein Asylverfahren in Deutschland nach Österreich zurückgeschickt.

Dass Berlin gern von der Notwendigkeit offener Grenzen und einer europäischen Lösung gesprochen hat, verwunderte und einer verbitterte Wien in den vergangenen Jahren registriert. Die deutsche Willkommenskultur war Kurz schon als Außenminister von Anfang an ein Dorn im Auge.

Wie wichtig ist eine Vereinbarung zwischen Österreich und Deutschland?

Sehr wichtig. Ohne Vereinbarung mit Österreich zur Rücknahme von bestimmten Migranten verstieße Deutschland gegen europäisches Recht, sagt der Europarechtler Walter Obwexer von der Universität Innsbruck.

Auch der juristische Kniff, dass Asylbewerber in den geplanten Transitzentren noch nicht nach Deutschland eingereist seien, stärke die deutsche Rechtsposition gegenüber Österreich nicht, so Obwexer. Ein altes Abkommen von 1998 zur unbürokratischen Rückführung von Drittstaatsangehörigen über die Grenze schließe genau die Kategorie aus, um die es jetzt gehe – Asylbewerber.

Wie stehen die Chancen auf Einigung?

Sehr gering, sogar eher bei null. Die ÖVP-FPÖ-Regierung hat nachdrücklich betont, dass sie niemals einer Vereinbarung "zulasten Österreichs" zustimmen werde. Aus Wiener Sicht gibt es keinen Grund, der Union in dem Punkt der Zurückweisung bestimmter Flüchtlinge aus der Patsche zu helfen.

Da wirkt noch nach, dass Kanzlerin Angela Merkel speziell für die FPÖ ein rotes Tuch ist. Österreich wolle nicht noch mehr als bisher, "die Erbschaft einer verfehlten Willkommenskultur, die in Europa mit bestimmten Namen verbunden ist, tragen", so FPÖ-Vize und Innenminister Herbert Kickl.

Wie geht es inzwischen in Deutschland weiter?

Union und SPD wollen am Donnerstagabend bei einem weiteren Spitzentreffen in Berlin nach einer Lösung suchen. Aus Koalitionskreisen heißt es, dass eine Einigung gut möglich sei.

Worauf sich die Union geeinigt hat – in drei Sätzen:

Die Union hatte sich nach einem erbitterten Streit zwischen CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel auf einen Kompromiss für die Rückführung bestimmter Asylbewerber geeinigt. Diejenigen, die schon in einem anderem EU-Staat einen Asylantrag gestellt haben und an bestimmten Grenzübergängen an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden, sollen in sogenannte Transitzentren kommen. Von dort sollen sie binnen maximal 48 Stunden in das andere Land zurückgeführt werden.

Zwischendurch wollte Horst schon hinschmeißen – dies wäre der perfekte Soundtrack gewesen:

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Gäste und Pegida-Nähe: CDU-Spitzenpolitiker tritt an umstrittenem Ort auf

Die Veranstaltung heißt "70 Jahre DDR" und der Moderator möchte es noch einmal deutlich machen: "Das ist auch provokativ gemeint". Es ist der 27. Mai 2019 im "Buch- und Kulturhaus Loschwitz" nahe Dresden. Besagter Moderator ist Buchautor Uwe Tellkamp, und er stellt an diesem Tag den ersten Gast einer Veranstaltungsreihe vor, zu der auch "Achse des Guten"-Autorin Vera Lengsfeld und Ex-"Spiegel"-Autor Matthias Matussek kommen werden. Letzterer hat auch schon mit rechtsextremen "Identitären" …

Artikel lesen
Link zum Artikel