Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, SPD, aufgenommen bei der Vorstellung des 16. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung, Titel - Foerderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter - zusammen mit Christian Palentien, Vorsitzender der Berichtskommission und Leiter des Lehrstuhls Bildung und Sozialisation der Universitaet Bremen Julia von Blumenthal, Kommissionsmitglied und Praesidentin der Europa-Universitaet Viadrina Frankfurt Oder und Thomas Krueger, Kommissionsmitglied und Praesident der Bundeszentrale fuer politische Bildung in der Bundespressekonferenz in Berlin . 11.11.2020. Berlin Deutschland *** Federal Minister for Family Affairs Franziska Giffey, SPD, recorded at the presentation of the 16 Children and Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

Die SPD-Politikerin will unverändert Ende November für den Berliner Landesvorsitz kandidieren, wie Giffey am Freitag mitteilte. Bild: imago images / Felix Zahn/photothek.net

Giffey verzichtet auf Doktor-Titel – und bleibt Ministerin

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey verzichtet nun doch auf ihren Doktortitel, bleibt als Ministerin aber im Amt. Auch an ihren Karriereplänen ändert sich nichts. Die SPD-Politikerin will unverändert Ende November für den Berliner Landesvorsitz kandidieren, wie Giffey am Freitag mitteilte. Sie steuert damit weiter auf eine Spitzenkandidatur für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin bei der Abgeordnetenhauswahl 2021 zu.

Sie werde den Doktortitel "ab sofort und auch zukünftig" nicht mehr führen, erklärte Giffey. Dies habe sie der Freien Universität Berlin mitgeteilt. Die Hochschule hatte angekündigt, sie werde das vor einem Jahr mit einer Rüge abgeschlossene Verfahren wegen Plagiatsvorwürfen neu aufrollen. Das Präsidium habe damit seinen vor einem Jahr einstimmig gefassten Beschluss "ohne Vorliegen eines neuen Sachverhalts" revidiert, erklärte Giffey.

"Wer ich bin und was ich kann, ist nicht abhängig von diesem Titel"

Sie sei nicht gewillt, ihre Dissertation "weiter zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen zu machen". Ihre Arbeit als Bundesfamilienministerin werde sie fortsetzen. Wie geplant werde sie zudem am 27. November beim digitalen Parteitag der Berliner SPD für den Landesvorsitz kandidieren.

Auf der früheren Bezirksbürgermeisterin ruhen in der SPD große Hoffnungen. Es wird erwartet, dass Giffey im kommenden Jahr bei der Abgeordnetenhauswahl als Spitzenkandidatin antritt. Im Sommer vorigen Jahres trat sie wegen des damals noch laufenden Verfahrens zum Doktortitel bei der Urwahl des SPD-Bundesparteivorsitzes nicht an. Giffey erklärte nun nochmals, sie habe ihre Doktorarbeit "nach bestem Wissen und Gewissen verfasst". Sie fügte hinzu: "Wer ich bin und was ich kann, ist nicht abhängig von diesem Titel."

(mse/reuters)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel