Deutschland
Bild

Dunja Hayali hatte es in ihrer Sendung auf CSU-Politiker Herrmann abgesehen. screenshot zdf

Dunja Hayali löchert CSU-Politiker Herrmann: "Warum sträuben Sie sich so?"

maik mosheim

NSU 2.0 – der Name sagt eigentlich schon alles. Mit dieser Unterschrift verschicken bislang unbekannte Personen Drohmails an mehrere Politikerinnen und Politiker, die Kabarettistin Idil Baydar und weitere. Rund 70 Fälle sind zurzeit bekannt. Bei "Dunja Hayali" am Donnerstagabend im ZDF geht es um genau dieses Thema.

Die Aufklärung der Fälle stockt, die erste Mail wurde schon vor zwei Jahren bekannt. Der Vorwurf an die hessische Polizei und Politik lautet, die Aufklärung nicht ernst oder stringent genug zu verfolgen. Einer, der selbst von diesen Drohmails betroffen ist, ist Cem Özdemir. Der Grünen-Politiker hat aus seinen Erfahrungen nicht abgeleitet, dass die Polizei ein strukturelles Rassismus-Problem hat, auch wenn er, wie er erzählt, selbst schon Opfer von Racial Profiling wurde.

Özdemir weist Heinz zurecht

Abgesehen von Özdemir sind noch zwei Innenpolitiker in der Runde zu Gast, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und Christian Heinz (CDU), Mitglied des Innenausschusses im Hessischen Landtag. Es geht um die Frage, wie es passieren konnte, dass die Daten und Adressen der von den Drohmails betroffenen Personen, teilweise aus dem Polizeicomputer abgefragt wurden.

Heinz würde sich wünschen, dass sich der Generalbundesanwalt in die Drohmail-Affäre einschaltet, da er darin nicht mehr nur ein Thema für die Staatsanwaltschaft Frankfurt, sondern für ganz Deutschland sieht. Cem Özdemir widerspricht dem jedoch.

Bild

Cem Özdemir ist sich mit CDU-Politiker Christian Heinz uneinig.

"Die Frage, wer in Hessen Zugriffsrechte auf Polizeicomputer hat, muss nicht der Generalbundesanwalt beantworten. Bei allem Verständnis, das überzeugt mich nicht."

Cem Özdemir

Bild

Özdemir kritisiert die Äußerungen von Christian Heinz.

Heinz geht darauf gar nicht mehr ein, sondern redet im Anschluss darüber, wo er die Probleme sieht. "Mein Eindruck ist, dass es in der Vergangenheit einen zu lachsen Umgang mit Datenschutz bei der Polizei gab. Ich hatte mir sowas nicht vorstellen können", sagt Christian Heinz. Es sei gängige Praxis gewesen, dass sich ein Kollege morgens eingeloggt habe und dieser Zugang dann den Tag von einer ganzen Ermittlungsgruppe genutzt worden sei. Dieses Vorgehen habe nun allerdings "endlich" ein Ende.

Bild

Christian Heinz sieht ein Datenschutz-Problem.

Moderatorin Hayali schwenkt im Anschluss schnell auf ein anderes heikles Thema um – die Rassismus-Studie in den Reihen der deutschen Polizei, gegen die sich Innenminister Horst Seehofer (CSU) sehr entschieden ausgesprochen hat, weil man sie nicht benötige. Diese Ansicht vertritt Bayerns Innenminister und Seehofers Parteikollege Joachim Herrmann wenig überraschend auch. "Racial Profiling darf es nicht geben, es ist verboten, Punkt aus", sagt er.

Das will Moderatorin Hayali so nicht stehen lassen. "Über eine rote Ampel zu fahren ist auch verboten, trotzdem machen es die Leute", erwidert sie. "Dann stellt man sich an die rote Ampel und dann muss ich denjenigen schnappen, wenn er bei rot drüberfährt", kontert Herrmann. Was er damit sagen will: Für ihn sind die rassistischen Tendenzen einiger Polizeibeamter Einzelfälle, um die man sich zwar intensiv kümmern müsse, aber man müsse daraus keine groß angelegte Untersuchung machen.

Hayali fragt Herrmann: "Warum sträuben Sie sich so?"

Dunja Hayali sieht das ganz offensichtlich anders. "Nochmal die Frage an Sie, Herr Herrmann. Wäre es nicht sinnvoll, das subjektive Empfinden wirklich valide zu untersuchen mit einer methodischen Studie mit belastbaren Datengrundlagen? Warum sträuben Sie sich so?"

Herrmann windet sich: "Ich sträube mich nicht. Ich weiß einfach nicht, was dabei rauskommen soll." Es gebe Stimmen für und gegen eine solche Studie. Und er ist erkennbar dagegen.

Bild

Joachim Herrmann ist ein Gegner der Rassismus-Studie.

Hayali hingegen sucht in der Runde regelrecht nach Stimmen, die sich für eine Rassismus-Studie aussprechen.

Fündig wird sie bei Cem Özdemir. Der ist zwar für eine Studie, betont aber auch immer wieder, dass er die Polizei nicht unter Generalverdacht stellen würde. Es wirkt zeitweise so, als würde Hayali von Özdemir andere Antworten erwarten.

Özdemir und Heinz sind für eine Studie zu Rassismus in Polizei – Herrmann weiter dagegen

Doch Özdemir macht da nicht mit: Bereits zu Beginn hatte er ausdrücklich geäußert, wie dankbar er der Polizei sei. Der Politiker steht unter Polizeischutz und habe dementsprechend großen Respekt vor den Beamten, die ihn "mit ihrem Leben" beschützen würden. Es dürfe keinen Generalverdacht gegen Polizisten geben, sagt Özdemir außerdem in der Sendung und betont: "Wollen wir mal nicht vergessen: Polizisten sind auch Opfer." Zum Beispiel von Rechtsradikalen.

Eine Studie würde er sich dennoch wünschen. "Eigentlich sollte man doch sagen: Wir sind so selbstbewusst, wir machen so eine Studie", sagt er. Diese würde die Polizei gleichwohl sogar entlasten können.

Bild

Christian Heinz wünscht eine vernünftige Studie.

Und auch Christian Heinz wünscht sich die Studie – allerdings nicht so eine, wie sie gerade in Berlin ablaufe. Dort gehe man seinem Eindruck nach von vorneherein davon aus, dass jedem Polizeibeamten erstmal zu misstrauen sei. Das lehne Heinz strikt ab. Den bayerischen Innenminister kann das alles aber nicht überzeugen. "Ich kann nicht erkennen, dass das (Rassismus, Anm. d. Red.) ein Massenproblem bei der Polizei ist", sagt Joachim Herrmann. Das könnte eine solche Studie ja dann auch ans Licht bringen. Herrmann wirkt ein wenig so, als hätte er zumindest ein kleines bisschen Angst vor einem möglichen Ergebnis.

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 24.07.2020 09:38
    Highlight Highlight Natürlich sollte man diese Studie machen. Anschließend eine weitere Studie wie die Ergebnisse einzuordnen sind. Dann nochmals eine Studie usw. Es spielt ja keine Rolle wie das Steuergeld verschwendet wird. Manches wird als Racial Profiling bezeichnet, widerspiegelt aber einfach nur der Erfahrung der Beamten. Die überwiegende Mehrheit der in Frankfurt festgenommenen Täter hatte einen Migrationshintergrund. Das ist ein Fakt und nicht Racial Profiling.
    • Jaisalmer 24.07.2020 12:00
      Highlight Highlight Soso.
      Aber die ganzen Rechtsradikalen in der Polizei in Hessen, die darf man nicht untersuchen.
      Kilian Kratzer wieder einmal mit einem unterschwellig fremdenfeindlichen Kommentar.
    • Thorsten 24.07.2020 14:36
      Highlight Highlight Hi Jaisalmer, kannst unterschwellig weglassen, bei dem Typ ist eh alles zu spät.
    • Kilian Kratzer 24.07.2020 16:19
      Highlight Highlight Klar sollte man untersuchen, wer von der Polizei welche Daten in Hessen weitergegeben hat. Jedoch von den "ganzen Rechtsradikalen in der Polizei in Hessen" zu sprechen Jaisalmer ist einfach nur falsch. Und das von mir angesprochene Täterprofil in Frankfurt wurde von den Medien so berichtet, dies ist nicht fremdenfeindlich sondern die Realität.

Mutiger Protest: Entblößte Frau stellt sich Trumps Bundespolizei entgegen

In der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon kommt es seit dem Tod von George Floyd immer wieder zu Ausschreitungen und Protesten. Die Stadt gilt als ein linksliberales Zentrum der USA.

US-Präsident Donald Trump hatte, gegen den Willen der Stadt, militarisierte Bundespolizisten nach Portland geschickt, weil "die zuständige Führung seit Monaten die Kontrolle verloren" habe. Die Situation ist seitdem eskaliert und es kommt jede Nacht zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel