Hacker leaken offenbar Daten und Dokumente von Hunderten deutschen Politikern

Ein Twitteraccount hat eine große Menge an Daten und Dokumente von deutschen Politikern geleakt. Betroffen sind Hunderte Politiker aller Bundestagsparteien, mit Ausnahme der AfD. Wer hinter der Veröffentlichung steckt, ist noch unklar, wie die ARD berichtet (tagesschau.de).

Reichstag, Tiergarten, Mitte, Berlin, Deutschland *** Reichstag Tiergarten Mitte Berlin Germany

Bild: imago stock&people

Vor allem Kontaktdaten, Adressen und Handynummern von Bundestags- und Landespolitikern wurden geleakt. Außerdem wurden persönliche Daten wie Briefe, Rechnungen und Chats mit Familienmitgliedern sowie Partei-Interna hochgeladen. Laut dem ARD-Bericht sind die Dokumente teils schon mehrere Jahre alt.

Politisch brisante Inhalte sollen nicht darunter sein. Der Account, über den die Dokumente veröffentlicht wurden, beschreibt sich mit Schlagwörtern wie "Security Researching, Künstler, Satire und Ironie". Er soll über 16.000 Follower haben und gehört laut ARD-Bericht zu einer Internetplattform, deren Betreiber in Hamburg sitzt. Seit Sommer 2017 werden über den Account immer wieder Daten von prominenten Personen veröffentlicht.

Die Veröffentlichung via Twitter erfolgte bereits häppchenweise vor Weihnachten im Stile eines Adventskalenders. Doch erst am Donnerstagabend erregte der Leak Aufmerksamkeit. Am späten Abend bekamen die Fraktionsführungen im Bundestag davon Wind. Seitdem ist man damit beschäftigt, den entstandenen Schaden zu bewerten. Ob alle Daten authentisch sind, ist offen.

"Wir sind seit gestern Abend mit dem Thema befasst und kümmern uns darum, unsere Leute zu informieren", sagte ein Sprecher der SPD am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Ansonsten ist das natürlich eine Sache für die zuständigen Behörden. Wir stehen mit ihnen in Kontakt, die Behörden wurden von uns informiert."

(as/dpa)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wirbel um den "Staatstrojaner": Was der Bundestag da entschieden hat

Extremisten kommunizieren gerne über Messenger-Dienste. Auf die verschlüsselte Kommunikation dort soll der Verfassungsschutz nun stärker zugreifen dürfen. Der Preis dafür sei zu hoch, warnen Kritiker.

Der Inlandsgeheimdienst bekommt mehr Rechte zum Zugriff auf die Telekommunikation: Die entsprechende Novelle des Verfassungsschutzgesetzes passierte heute den Bundestag. Es gab 355 Ja-Stimmen, 280 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Vertreter von Union und SPD verteidigten die Pläne gegen scharfe Kritik der Opposition.

Künftig soll der Verfassungsschutz Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen – falls eine entsprechende Anordnung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel