Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Mit Transparenten, Plakaten und Luftballons haben am Samstag (06.10.2018) mehrere Tausend Menschen am Hambacher Forst bei Koeln fuer mehr Klimaschutz und gegen Braunkohleabbau protestiert. Der Wald soll dem Braunkohletagebau des Essener Energiekonzerns RWE weichen. Aufgerufen zu der Demonstration hat der Bund fuer Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit Greenpeace, den Naturfreunden, der Initiative Campact und der Aktion Buirer fuer Buir. (Siehe epd-Bericht vom 06.10.2018) Umweltschuetzer demonstrieren am Hambacher Forst *** With transparent posters and balloons have on Saturday 06 10 2018 several thousand people at the Hambach forest near Cologne protested for more climate protection and against lignite mining The forest is the lignite mining of the Essen energy company RWE soft calls to the demonstration has the Federati Copyright: epd-bild/GuidoxSchiefer

Die Demonstranten wollen den Ausstieg aus der Kohle. Bild: imago stock&people

50.000 demonstrieren am Hambacher Forst – Aktivisten wollen neue Baumhäuser bauen

06.10.18, 17:37

Die Stunden des Triumphs finden auf einem staubigen Acker anstelle im Rheinischen Tagebaurevier statt. Die Sonne scheint. In der Ferne ist der uralte Hambacher Forst zu sehen.

Daneben blitzt der Krater des Braunkohletagebaus Hambach auf. Bis zu 50.000 Menschen sind am Samstag aus ganz Deutschland zum Protest von Umweltverbänden wie BUND und Greenpeace gekommen. "Das ist der größte Anti-Kohle-Protest, den es bisher gegeben hat", ruft eine junge Frau von einer Bühne begeistert in die Menge. Und aus dieser brandet der Ruf auf: 

"Hambi bliebt, Hambi bleibt, Hambi bleibt!"

Mit Transparenten, Plakaten und Luftballons haben am Samstag (06.10.2018) mehrere Tausend Menschen am Hambacher Forst bei Koeln fuer mehr Klimaschutz und gegen Braunkohleabbau protestiert. Der Wald soll dem Braunkohletagebau des Essener Energiekonzerns RWE weichen. Aufgerufen zu der Demonstration hat der Bund fuer Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit Greenpeace, den Naturfreunden, der Initiative Campact und der Aktion Buirer fuer Buir. (Siehe epd-Bericht vom 06.10.2018) Umweltschuetzer demonstrieren am Hambacher Forst *** With transparent posters and balloons have on Saturday 06 10 2018 several thousand people at the Hambach forest near Cologne protested for more climate protection and against lignite mining The forest is the lignite mining of the Essen energy company RWE soft calls to the demonstration has the Federati Copyright: epd-bild/GuidoxSchiefer

Bild: imago stock&people

Es ist der bunte und fröhliche Abschluss dramatischer Wochen im Hambacher Forst:

Der junge Journalist, der von einer Hängebrücke aus großer Höhe abstürzte, ist nicht vergessen: In einer Schweigeminute am Samstag weicht die Festivalstimmung der Betroffenheit. Und sie weicht noch einmal der Empörung, dass Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) die Aktivisten gleich nach dem tödlichen Unglück aufforderte, von den Bäumen zu herunter zu kommen.

Nach diesem Video wird gegen RWE-Sicherheitsleute im Wald ermittelt:

Wut und Empörung treiben die Menschen zur Demo

Auch sonst sind viele Demonstranten an diesem Samstag empört und wütend – vor allem auf die nordrhein-westfälische Landesregierung: Die 50-jährige Düsseldorferin Sandra Shebeika sagt:

"Dass Baurecht für die Räumung missbraucht wurde, das war für mich eine Machtdemonstration. Das hat mich wütend gemacht"

Die Wut hat sie hergetrieben auf diesen Acker. Die Landesregierung hatte die Baumhäuser nicht für die Braunkohle räumen lassen, sondern erklärtermaßen aus Sicherheitsgründen.

Mit Transparenten, Plakaten und Luftballons haben am Samstag (06.10.2018) mehrere Tausend Menschen am Hambacher Forst bei Koeln fuer mehr Klimaschutz und gegen Braunkohleabbau protestiert. Der Wald soll dem Braunkohletagebau des Essener Energiekonzerns RWE weichen. Aufgerufen zu der Demonstration hat der Bund fuer Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit Greenpeace, den Naturfreunden, der Initiative Campact und der Aktion Buirer fuer Buir. (Siehe epd-Bericht vom 06.10.2018) Umweltschuetzer demonstrieren am Hambacher Forst *** With transparent posters and balloons have on Saturday 06 10 2018 several thousand people at the Hambach forest near Cologne protested for more climate protection and against lignite mining The forest is the lignite mining of the Essen energy company RWE soft calls to the demonstration has the Federati Copyright: epd-bild/GuidoxSchiefer

Bild: imago stock&people

"Ich hatte nicht gedacht, dass Politik von Geld so eingenommen werden kann", kritisiert eine 63-Jährige Düsseldorferin die schwarz-gelbe Landesregierung. Für ihre Enkelkinder sei sie jetzt hier, für sie will sie den Kohleausstieg. Zu dem Zeitpunkt sind noch Tausende Menschen zu Fuß auf dem Weg zu dem Acker – ein Gericht hatte ein Demonstrationsverbot der Polizei erst am Vortag gekippt.

Uwe Brustmeier läuft mit einem Pappschild um den Hals über das Gelände, mit einer handgeschriebenen Feststellung des Philosophen und Soziologen Jürgen Habermas:

"Der Rechtsstaat braucht des Bürgers Misstrauen."

Brustmeier kennt Menschen, die durch den fortschreibenden Tagebau Hambach vertrieben wurden, ihre Häuser verkaufen und ihre Dörfer verlassen mussten.

"Wenn man sieht, wie die Menschen ihre Heimat verlieren, fragt man sich, ob das mit dem Rechtsstaat vereinbar ist und das den Kapitalinteressen geschuldet ist", sagt er. Schon in den 70er Jahren hätte es mit der Kernkraft aus seiner Sicht eine Alternative zur Braunkohle gegeben, mit der Energiewende jetzt erst recht.

A girl stands next to the self-made excavator during the protest for the preservation of the ancient forest

Bild: reuters

Aktivisten wollen neue Baumhäuser bauen

Die Polizei hält sich bei der Großdemo am Samstag zurück. Selten hat man die Polizisten in den Mannschaftswagen in den letzten Wochen so entspannt gesehen.

Gleichzeitig kündigt sich jedoch noch längst kein Ende von Protest und Waldbesetzungen an: Die Aktivistengruppe "Ende Gelände" ruft am Samstag bereits zum Bau neuer Baumhäuser im Hambacher Forst auf. Die Aktivisten teilen mit:

"Ende Gelände freut sich über neue Baumhäuser und andere Besetzungs-Strukturen, die heute entstehen."

Tausende strömen nach der Demo vom Demonstrationsgelände in den Wald. Die Polizei bestätigt zunächst nicht, dass neue Baumhäuser gebaut wurden. "Aber es sind Tausende von Menschen im Wald", sagt eine Sprecherin. Den Wald zu betreten, sei seit Ende der Räumungsarbeiten nicht mehr verboten – wohl aber der Bau neuer Baumhäuser. 

Etwa 100 Aktivisten dringen nach Angaben der Polizei auch in den Tagebau vor. Der Energiekonzern RWE hält daraufhin zu ihrem Schutz einen der riesigen Bagger an, die dort eingesetzt werden.

An aerial view of excavators in Hambach open-cast mine with RWE's brown coal power plant of Niederaussem in the backgroud, near the western German town of Kerpen-Buir west of Cologne, Germany, October 6, 2018. REUTERS/Wolfgang Rattay

Die Riesen-Bagger im Braunkohle-Tagebau. Bild: reuters

Auch wenn die Räumung beendet ist und auch wenn die Rodung des Waldes mindestens bis zum nächsten Jahr gestoppt ist – die kommenden Wochen im Hambacher Forst könnten wieder spannend werden.

(fh/dpa)

Die Räumung des Hambacher Forsts in Bildern:

Mehr Natur und Umwelt? Hier:

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann hat einen Wald gepflanzt, der größer ist als der Central Park in New York

Im Alter von 16 Jahren hatte Jadav Molai Payeng auf einer Sandbank im Fluss Brahmaputra im indischen Bundesstaat Assam eine tote Schlange gefunden. Sie war durch die Strömungen angespült worden und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der sengenden Hitze verendet. Die tote Schlange wurde zum Auslöser für Payengs Lebensziel. In den 30 Jahren seither bepflanzt er die bis dahin unfruchtbare Insel.

Payeng lebt auf Majuli, einer der weltweit grössten Flussinseln. Diese droht jedoch zu …

Artikel lesen