Deutschland
Bundestag 100 Jahre Frauenwahlrecht Deutschland, Berlin - 17/01/2019: Feierstunde im Deutschen Bundestag zu 100 Jahren Frauenwahlrecht. Im Bild ist der Plenarsaal zu sehen. Berlin Bundestag Berlin Deutschland *** Bundestag 100 years of womens suffrage in Germany Berlin 17 01 2019 Celebration of 100 years of womens suffrage in the German Bundestag Berlin Bundestag Berlin Germany

Bild: imago stock&people/ watson montage

Frauenquote für Wahlen? Eine starke Idee kämpft mit Problemen

Nach der historischen Idee folgt der Streit. Nachdem Brandenburg die Frauenquote für alle Wahlen ab 2020 eingeführt hat, folgt eine bundesweite Diskussion. Vom Saarland bis Bayern fordern vor allem die Grünen, dass Parteien in Zukunft zu 50 Prozent Kandidatinnen aufstellen sollen, wenn gewählt wird.

Es gibt auch allerdings auch Argumente und Gegner der Quote: Ins Feld führen diese Kritiker vor allem Bedenken über ihre Vereinbarkeit mit der Demokratie in Deutschland.

Wir haben die Debatte für euch zusammengefasst und sie auf die wichtigsten Punkte heruntergebrochen.

Hier gehts zum Video:

abspielen

Video: watson/max biederbeck, katharina kücke

Lest hier noch einmal alles zur ersten Frauenquote für Wahlen in Deutschland:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leonie Werner 13.02.2019 11:36
    Highlight Highlight Ich sehe in der Frauenquote ein allgemeines Problem, das der liberalen Demokratie zum Verhängnis werden könnte. Frauen sind nämlich nicht die einzige, zahlenmäßig, unterrepräsentierte gesellschaftliche Gruppe. Sondern zum Beispiel auch Homosexuelle, Non-Binary-Personen usw. Wenn wir aber anfangen Menschen aufgrund homogener Merkmale zu rekrutieren, statt aufgrund von Kompetenz und Argumentationsstärke, laufen wir Gefahr, die Gesellschaft in Untergruppierungen zu spalten, die jeweils nur um ihre Eigeninteressen buhlen.

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Und nun ist also auch "Hart aber Fair" aus der Sommerpause zurück. Als letzter Talker nahm Frank Plasberg am Montagabend in der ARD die Moderationskarten wieder in die Hand.

Wie seine Kollegen wollte auch Plasberg mit Blick auf den Klimagipfel der Bundesregierung am Freitag nach Lösungen aus der drohenden Klimakrise suchen. Das Thema der Sendung: "Woche der Entscheidung – wer zahlt für die Klimarettung?"

Altmaier verteidigte bei Plasberg die CDU-Position, Wirtschaft und Arbeitnehmer vor härteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel