Deutschland
Bild

Bild: imago

Das sind die neuen Forderungen von "Fridays for Future"

Jeden Freitag gehen sie auf die Straße. In ganz Deutschland, teilweise weltweit. Um für Veränderungen in der Klimapolitik zu kämpfen, schwänzen sie die Schule, bestreiken den Unterricht. Dafür bekommen die Schülerinnen und Schüler von #FridaysforFuture nicht nur viel Lob, und Anerkennung. Politiker, vor allem aus Union, FDP und AfD kritisieren sie regelmäßig. Sie sollten lieber in die Schule gehen und lernen – und den Klimaschutz den Profis überlassen, verkündete etwa FDP-Chef Christian Lindner. Die Schüler sollen konkrete Pläne für den Klimaschutz vorlegen, forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die streikenden Schüler haben nun zumindest sehr konkrete Forderungen vorgelegt.

"Fridays for Future Deutschland" fordert in dem am Montag vorgestellten Papier nicht nur die langfristige Einhaltung von Klimazielen, sondern auch auch ganz konkrete, kurzfristige Aktionen im Laufe des Jahres 2019.

15.03.2019, xtgx, Schueler-Demo Fridays for Future in Magdeburg Plakat Fehlstunden verkraftet man, Klimawandel eher nicht , Schueler demonstrieren in der Magdeburger Innenstadt im Rahmen der Friday-fo-Future-Demonstrationen Magdeburg *** 15 03 2019 xtgx Schueler Demo Fridays for Future in Magdeburg Poster absenteeism one cant cope with climate change Schueler demonstrieren in der Magdeburger Innenstadt im Rahmen der Friday fo Future Demonstrationen Magdeburg

Bild: www.imago-images.de

Das sind die langfristigen Forderungen:

Die streikenden Schüler fordern vor allem die Einhaltung der Klimaziele des Pariser Abkommens und des festgeschriebenen 1,5°-Ziels: Es soll alles dafür getan werden, dass sich die Erde auf lange Sicht nicht um mehr als 1,5° Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhöht.

Das fordern die Schüler kurzfristig:

Um das 1,5°-Ziel einhalten zu können, müsse schnell etwas geschehen, heißt es im Forderungspapier der Schülerinnen und Schüler. Deshalb fordern sie die deutsche Politik dazu auf, schon im Laufe dieses Jahres einschneidende Veränderungen umzusetzen.

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Video: watson/katharina kücke

"Deutschland muss seine Hausaufgaben machen"

Die Verwirklichung der Forderungen müsse "sozial verträglich gestaltet werden" und dürfe nicht "einseitig zu Lasten von Menschen mit geringeren Einkommen gehen", heißt es in dem Papier weiter.

Bei einer Pressekonferenz am Montag sagte Schülersprecher Linus Steinmetz: "Die vergangenen Monate haben gezeigt, wir haben gesellschaftlichen Einfluss. Die Erwachsenen haben das größte Problem unserer und kommender Generationen verursacht und machen nun keine Anstalten, dieses Problem zu lösen." Der Schülerstreik höre erst auf, wenn konkrete Taten der Politiker folgten. "Nur Dialog reicht uns nicht", betonte Grieme.

Nach Einschätzung von Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und Mitglied der "Scientists for Future", sind die Forderungen der Schüler "alle berechtigt" und umsetzbar. "Deutschland als eines der reichsten Länder muss seine Hausaufgaben machen und hat hier eine Vorbildfunktion.

Ziemiak will mit den Schülern reden

Vertreter der Opposition unterstützten den Forderungskatalog der Bewegung. Der klimapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, sprach von einem "notwendigen Weckruf an die tatenlose Bundesregierung".

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kündigte an, Vertreter von "Fridays for Future" und andere Klimaaktivisten zu einem Gespräch in die Parteizentrale einzuladen. "Wir wollen so schnell wie möglich mit den jungen Menschen ins Gespräch kommen", sagte er.

(fh/dpa/afp)

Streikende Schüler in Berlin:

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel