Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago

Das sind die neuen Forderungen von "Fridays for Future"

Jeden Freitag gehen sie auf die Straße. In ganz Deutschland, teilweise weltweit. Um für Veränderungen in der Klimapolitik zu kämpfen, schwänzen sie die Schule, bestreiken den Unterricht. Dafür bekommen die Schülerinnen und Schüler von #FridaysforFuture nicht nur viel Lob, und Anerkennung. Politiker, vor allem aus Union, FDP und AfD kritisieren sie regelmäßig. Sie sollten lieber in die Schule gehen und lernen – und den Klimaschutz den Profis überlassen, verkündete etwa FDP-Chef Christian Lindner. Die Schüler sollen konkrete Pläne für den Klimaschutz vorlegen, forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die streikenden Schüler haben nun zumindest sehr konkrete Forderungen vorgelegt.

"Fridays for Future Deutschland" fordert in dem am Montag vorgestellten Papier nicht nur die langfristige Einhaltung von Klimazielen, sondern auch auch ganz konkrete, kurzfristige Aktionen im Laufe des Jahres 2019.

15.03.2019, xtgx, Schueler-Demo Fridays for Future in Magdeburg Plakat Fehlstunden verkraftet man, Klimawandel eher nicht , Schueler demonstrieren in der Magdeburger Innenstadt im Rahmen der Friday-fo-Future-Demonstrationen Magdeburg *** 15 03 2019 xtgx Schueler Demo Fridays for Future in Magdeburg Poster absenteeism one cant cope with climate change Schueler demonstrieren in der Magdeburger Innenstadt im Rahmen der Friday fo Future Demonstrationen Magdeburg

Bild: www.imago-images.de

Das sind die langfristigen Forderungen:

Die streikenden Schüler fordern vor allem die Einhaltung der Klimaziele des Pariser Abkommens und des festgeschriebenen 1,5°-Ziels: Es soll alles dafür getan werden, dass sich die Erde auf lange Sicht nicht um mehr als 1,5° Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhöht.

Das fordern die Schüler kurzfristig:

Um das 1,5°-Ziel einhalten zu können, müsse schnell etwas geschehen, heißt es im Forderungspapier der Schülerinnen und Schüler. Deshalb fordern sie die deutsche Politik dazu auf, schon im Laufe dieses Jahres einschneidende Veränderungen umzusetzen.

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

abspielen

Video: watson/katharina kücke

"Deutschland muss seine Hausaufgaben machen"

Die Verwirklichung der Forderungen müsse "sozial verträglich gestaltet werden" und dürfe nicht "einseitig zu Lasten von Menschen mit geringeren Einkommen gehen", heißt es in dem Papier weiter.

Bei einer Pressekonferenz am Montag sagte Schülersprecher Linus Steinmetz: "Die vergangenen Monate haben gezeigt, wir haben gesellschaftlichen Einfluss. Die Erwachsenen haben das größte Problem unserer und kommender Generationen verursacht und machen nun keine Anstalten, dieses Problem zu lösen." Der Schülerstreik höre erst auf, wenn konkrete Taten der Politiker folgten. "Nur Dialog reicht uns nicht", betonte Grieme.

Nach Einschätzung von Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und Mitglied der "Scientists for Future", sind die Forderungen der Schüler "alle berechtigt" und umsetzbar. "Deutschland als eines der reichsten Länder muss seine Hausaufgaben machen und hat hier eine Vorbildfunktion.

Ziemiak will mit den Schülern reden

Vertreter der Opposition unterstützten den Forderungskatalog der Bewegung. Der klimapolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, sprach von einem "notwendigen Weckruf an die tatenlose Bundesregierung".

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kündigte an, Vertreter von "Fridays for Future" und andere Klimaaktivisten zu einem Gespräch in die Parteizentrale einzuladen. "Wir wollen so schnell wie möglich mit den jungen Menschen ins Gespräch kommen", sagte er.

(fh/dpa/afp)

Streikende Schüler in Berlin:

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Du hast ein Android-Handy? Dann kommen 3 Neuerungen für WhatsApp

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Zeiten von Vogelschiss-Debatten setzt Rammstein ein wichtiges Zeichen

Dies hier ist ein schwierig zu schreibender Text. Und vielleicht wollte Rammstein das auch so. Viel Kritik bekommt die Band gerade, weil sie vor und in ihrem neuen Musikvideo "Deutschland" die Shoah als Werbemittel benutze. Schon im Teaser-Trailer zum Song sahen Zuschauer die Rammstein-Musiker als KZ-Häftlinge mit Strick um den Hals. Uffh.

Die Kritik war dann auch entsprechend deutlich: Charlotte Knobloch, die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, sagte etwa: Die Band "habe das Leid …

Artikel lesen
Link zum Artikel