Deutschland

Gerhard Schröder mit Ehefrau und Waffe - was hinter dem Bild steckt

Es gibt Bilder, die sind lustig. Ein Hund, der sich Eis von der Schnauze leckt zum Beispiel. Oder ein Hund, der seinen eigenen Schwanz jagt. Generell Bilder von Hunden. Und dann gibt es Bilder, die sind unbezahlbar.

Ein legere gekleideter, grinsender Altkanzler Gerhard Schröder in James-Bond-Pose, mit Waffe in der Hand an der Seite seiner fünften Ehefrau zum Beispiel.

So aufgenommen am Wochenende auf der Kieler Woche. Falls ihr keine Wasserratten seid: Die Kieler Woche ist das größte Segelevent der Welt, "die 9. Symphonie unter den großen Festen", wie es auf der Website reichlich tiefstaplerisch heißt.

Mit freundlicher Unterstützung von Gazprom

Dort startete in diesem Jahr das "Nord Stream Race 2019", eine seit 2012 vom Yachtclub St. Petersburg ausgerichtete Segelregatta auf der Ostsee. Die folgt, der Name deutet es entfernt an, der Route der Nord-Stream-Pipeline. Mit freundlicher Unterstützung der Nord Stream AG und Gazprom. Und wie kommt da jetzt der Altkanzler ins Spiel?

Schröder ist Vorsitzender des Aktionärsauschusses bei der Nord Stream AG, die mehrheitlich im Besitz des russischen Energie-Riesen Gazprom ist. Da wird es den Verantwortlichen bei der Regatta vermutlich nicht schwer gefallen sein, Schröder und seine Ehefrau So-yeon Kim für ein bisschen prominente Unterstützung ins Boot zu holen.

Der Altkanzler gab den Startschuss für das Rennen, bei dem laut Pressemitteilung der Regatta "50 Segler auf fünf Booten ein harter Wettkampf bei starkem Wind und ohne Schlaf erwartet".

(pcl)

Politiker, die aus Tassen trinken

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, …

Artikel lesen
Link zum Artikel