Deutschland

Gerhard Schröder mit Ehefrau und Waffe - was hinter dem Bild steckt

Es gibt Bilder, die sind lustig. Ein Hund, der sich Eis von der Schnauze leckt zum Beispiel. Oder ein Hund, der seinen eigenen Schwanz jagt. Generell Bilder von Hunden. Und dann gibt es Bilder, die sind unbezahlbar.

Ein legere gekleideter, grinsender Altkanzler Gerhard Schröder in James-Bond-Pose, mit Waffe in der Hand an der Seite seiner fünften Ehefrau zum Beispiel.

So aufgenommen am Wochenende auf der Kieler Woche. Falls ihr keine Wasserratten seid: Die Kieler Woche ist das größte Segelevent der Welt, "die 9. Symphonie unter den großen Festen", wie es auf der Website reichlich tiefstaplerisch heißt.

Mit freundlicher Unterstützung von Gazprom

Dort startete in diesem Jahr das "Nord Stream Race 2019", eine seit 2012 vom Yachtclub St. Petersburg ausgerichtete Segelregatta auf der Ostsee. Die folgt, der Name deutet es entfernt an, der Route der Nord-Stream-Pipeline. Mit freundlicher Unterstützung der Nord Stream AG und Gazprom. Und wie kommt da jetzt der Altkanzler ins Spiel?

Schröder ist Vorsitzender des Aktionärsauschusses bei der Nord Stream AG, die mehrheitlich im Besitz des russischen Energie-Riesen Gazprom ist. Da wird es den Verantwortlichen bei der Regatta vermutlich nicht schwer gefallen sein, Schröder und seine Ehefrau So-yeon Kim für ein bisschen prominente Unterstützung ins Boot zu holen.

Der Altkanzler gab den Startschuss für das Rennen, bei dem laut Pressemitteilung der Regatta "50 Segler auf fünf Booten ein harter Wettkampf bei starkem Wind und ohne Schlaf erwartet".

(pcl)

Politiker, die aus Tassen trinken

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel