Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

So könnt ihr der AfD ihre Hexenjagd auf Lehrer vermiesen

Die AfD gibt sich oft und gerne in der Opfer-Rolle. Mal verlässt die Fraktion geschlossen den Bundestag, weil sie sich von den anderen Parlamentariern ungerecht behandelt fühlt. Mal schießt sie gegen Medien, die angeblich nicht fair über die Partei berichten würden. Das neuste Opfer-Projekt der Rechtspopulisten geht gerade Stück für Stück im ganzen Land online.

Auf eigens eingerichteten Plattfomen können Schüler, Eltern und wer auch immer will, anonym die Lehrer seiner lokalen Schule melden. Damit will die AfD mutmaßlich verhindern, dass die Pädagogen ihre politischen Meinungen unter die Schüler tragen.

Frei nach dem Motto: "Schule ist Schule und keine Politik."

Natürlich geht es der AfD eigentlich um etwas anderes. Unter jüngeren Menschen hat die Partei einen schlechten Stand, und das will sie ändern.

Sie will Druck auf die Lehrer ausüben, damit diese aus Angst vor der öffentlichen Bloßsstellung nicht mehr über die rechtsextremen und nationalistischen Hintergründe der AfD aufzuklären.

Im Grunde sagt die Partei das auch ganz offen. Etwa in Berlin, wo das Portal am kommenden Montag online gehen soll.

AfD-Sprecher Thorsten Elsholtz erklärte dort:

"Mit dem Portal wollen wir in erster Linie auf die Diskriminierung der AfD aufmerksam machen."

neues deutschland

Wie eingangs erwähnt, die AfD sieht sich gerne als Opfer. In Hamburg läuft das Partnerprojekt "Aktion Neutrale Schule" bereits seit September. Am heutigen Freitag startet das Portal in Brandenburg.

Was kann man tun?

Wer jetzt das Gefühl hat, dass die AfD da eine anonyme Hexenjagd veranstaltet, der kann etwas dagegen tun.

Die Piraten-Partei (ihr erinnert euch: Diese Internetpartei mit zwischenzeitlich einmal über zehn Prozent Zustimmungswerten im Bund) hat ein schönes kleines Tool gebaut, mit dem ihr nach dem Würfelprinzip der AfD ihre eigenen Aussagen um die Ohren knallen könnt.

Damit könnt ihr die Meldeportale der Rechtsnationalisten mit zwei Mausklicks zuspammen. Auch mehrfach, falls ihr Zeit und Lust habt.

Die Piraten rechtfertigen ihr Tool wie folgt: "Denunziation gehört zu den Mitteln autoritärer Staaten, wir dagegen setzen auf einen starken Rechtsstaat."

Wem das eine Nummer zu viel ist, kann sich auch an der Unterschriften-Aktion #meinLehrerfetzt beteiligen. Dort haben schon knapp 40.000 Menschen folgende Aussage unterschrieben:

"Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem Menschen durch Mitmenschen bespitzelt und denunziert werden. Es bedarf keiner ideologiegefärbten Meldestellen, deren Ziel es ist, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen."

Parlamentspräsidentin Britta Stark (SPD) etwa hat erhebliche rechtliche Zweifel, ob Fraktionsmittel für das Portal ausgegeben werden dürfen. Nach einer Prüfung könnten die Gelder von der AfD-Fraktion zurückgefordert werden. (Tagesspiegel)

In Brandenburg wollen jetzt übrigens auch die anderen Landespolitiker überprüfen, wie die AfD ihre Meldeportale eigentlich finanziert.

"Rewe sagt DANKE!" und bucht einer Frau 8 Milliarden Euro ab

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 20.10.2018 12:18
    Highlight Highlight Leider hat die AFD schon reagiert, das Tool der Piraten funktioniert nicht mehr. :(
    • So what 21.10.2018 21:23
      Highlight Highlight Doch, funktioniert wieder.
      Gute Sache.
    • So what 21.10.2018 21:50
      Highlight Highlight Hab jetzt mal 'n paar durchgejagt bis das System aufgegeben hat ;)
      Das Schlimme, daran ist, dass da ein paar Zitate drunterwaren, diemir echt
    • So what 21.10.2018 21:52
      Highlight Highlight Ff:... die mir echt den Atem geraubt haben. Können solche unterirdischen Sprüche wirklich von Exponenten einer Partei kommen?

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel