Deutschland
Bild

So könnt ihr der AfD ihre Hexenjagd auf Lehrer vermiesen

Die AfD gibt sich oft und gerne in der Opfer-Rolle. Mal verlässt die Fraktion geschlossen den Bundestag, weil sie sich von den anderen Parlamentariern ungerecht behandelt fühlt. Mal schießt sie gegen Medien, die angeblich nicht fair über die Partei berichten würden. Das neuste Opfer-Projekt der Rechtspopulisten geht gerade Stück für Stück im ganzen Land online.

Auf eigens eingerichteten Plattfomen können Schüler, Eltern und wer auch immer will, anonym die Lehrer seiner lokalen Schule melden. Damit will die AfD mutmaßlich verhindern, dass die Pädagogen ihre politischen Meinungen unter die Schüler tragen.

Frei nach dem Motto: "Schule ist Schule und keine Politik."

Natürlich geht es der AfD eigentlich um etwas anderes. Unter jüngeren Menschen hat die Partei einen schlechten Stand, und das will sie ändern.

Sie will Druck auf die Lehrer ausüben, damit diese aus Angst vor der öffentlichen Bloßsstellung nicht mehr über die rechtsextremen und nationalistischen Hintergründe der AfD aufzuklären.

Im Grunde sagt die Partei das auch ganz offen. Etwa in Berlin, wo das Portal am kommenden Montag online gehen soll.

AfD-Sprecher Thorsten Elsholtz erklärte dort:

"Mit dem Portal wollen wir in erster Linie auf die Diskriminierung der AfD aufmerksam machen."

neues deutschland

Wie eingangs erwähnt, die AfD sieht sich gerne als Opfer. In Hamburg läuft das Partnerprojekt "Aktion Neutrale Schule" bereits seit September. Am heutigen Freitag startet das Portal in Brandenburg.

Was kann man tun?

Wer jetzt das Gefühl hat, dass die AfD da eine anonyme Hexenjagd veranstaltet, der kann etwas dagegen tun.

Die Piraten-Partei (ihr erinnert euch: Diese Internetpartei mit zwischenzeitlich einmal über zehn Prozent Zustimmungswerten im Bund) hat ein schönes kleines Tool gebaut, mit dem ihr nach dem Würfelprinzip der AfD ihre eigenen Aussagen um die Ohren knallen könnt.

Damit könnt ihr die Meldeportale der Rechtsnationalisten mit zwei Mausklicks zuspammen. Auch mehrfach, falls ihr Zeit und Lust habt.

Die Piraten rechtfertigen ihr Tool wie folgt: "Denunziation gehört zu den Mitteln autoritärer Staaten, wir dagegen setzen auf einen starken Rechtsstaat."

Wem das eine Nummer zu viel ist, kann sich auch an der Unterschriften-Aktion #meinLehrerfetzt beteiligen. Dort haben schon knapp 40.000 Menschen folgende Aussage unterschrieben:

"Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem Menschen durch Mitmenschen bespitzelt und denunziert werden. Es bedarf keiner ideologiegefärbten Meldestellen, deren Ziel es ist, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen."

Parlamentspräsidentin Britta Stark (SPD) etwa hat erhebliche rechtliche Zweifel, ob Fraktionsmittel für das Portal ausgegeben werden dürfen. Nach einer Prüfung könnten die Gelder von der AfD-Fraktion zurückgefordert werden. (Tagesspiegel)

In Brandenburg wollen jetzt übrigens auch die anderen Landespolitiker überprüfen, wie die AfD ihre Meldeportale eigentlich finanziert.

"Rewe sagt DANKE!" und bucht einer Frau 8 Milliarden Euro ab

abspielen

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 20.10.2018 12:18
    Highlight Highlight Leider hat die AFD schon reagiert, das Tool der Piraten funktioniert nicht mehr. :(
    • So what 21.10.2018 21:23
      Highlight Highlight Doch, funktioniert wieder.
      Gute Sache.
    • So what 21.10.2018 21:50
      Highlight Highlight Hab jetzt mal 'n paar durchgejagt bis das System aufgegeben hat ;)
      Das Schlimme, daran ist, dass da ein paar Zitate drunterwaren, diemir echt
    • So what 21.10.2018 21:52
      Highlight Highlight Ff:... die mir echt den Atem geraubt haben. Können solche unterirdischen Sprüche wirklich von Exponenten einer Partei kommen?

Droht Sachsen nach AfD-Sieg eine rechte Gewaltwelle? Eine Spurensuche

Dieser Flyer braucht keine Bilder, um dramatisch zu klingen. Am 1. September 1939, steht darauf, überfielen die Nazis Polen und der Zweite Weltkrieg begann. Direkt darunter heißt es: "Am 1. September 2019 wählen wir in Sachsen einen neuen Landtag." Und noch eins tiefer: "Am 1. September 2019 werden viel zu viele Menschen der rückwärtsgewandten Politik des rechten Flügels der AfD ihre Stimme geben" – 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution würden die Rechtspopulisten im Osten jetzt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel