Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das hier ist der vermutlich schönste Regenbogen-Zebrastreifen der Welt – in Krefeld

Aus Protest gegen Homophobie und Rechtsextremismus hat eine achtköpfige Gruppe in der Krefelder Innenstadt Zebrastreifen in Regenbogenfarben besprüht. Ein Zeuge beobachtete die Gruppe am frühen Montagmorgen, wie Polizei und Stadtverwaltung mitteilten.

Herbeigeeilte Polizisten nahmen die Personalien von sieben Männern und einer Frau auf. Sie müssen sich nun mit Anzeigen wegen Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auseinandersetzen.

Die aus Krefeld stammenden Verdächtigen im Alter von 18 bis 40 Jahren gaben den Angaben zufolge zu, für die Aktion verantwortlich zu sein. Feuerwehrleute und Beschäftigte der Stadtwerke versuchten vergeblich, die Zebrastreifen zu reinigen. Die Stadt prüft nun, ob die Fahrbahnmarkierungen möglicherweise komplett erneuert werden müssen.

(mbi/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Islambild der Neuen Rechten? Nur "relativ islamfeindlich", sagt dieser Wissenschaftler

Wie islamfeindlich sind Rechte und Rechtsextreme? Der Philosoph und Historiker Matheus Hagedorny beobachtet bei der Neuen Rechten keine absolute, sondern eine "relative Islamfeindlichkeit". 

Hagedorny, 32 Jahre alt, wohnt in Leipzig und arbeitet in Berlin. Schon seit sechs Jahren beschäftigt sich der Historiker intensiv mit dem Thema extreme Rechte, hat seine Abschlussarbeit über Carl Schmitt, einen Vordenker der Neuen Rechten geschrieben und am Otto-Suhr-Institut zu dem Thema doziert. …

Artikel lesen
Link to Article