Bild

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Pressekonferenz nach den Beratungen mit den Länderchefs. Bild: dpa / Michael Sohn

"Dann können wir einpacken": Ganz am Ende wird Merkel deutlich

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz die von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Dabei zeigte sie sich vorsichtig optimistisch und mahnte gleichzeitig weiter zur Vorsicht. "Wir können uns ein Stück Mut leisten, aber wir müssen vorsichtig bleiben", sagte sie.

Insgesamt also die klassische Merkel-Mischung aus Pragmatismus und Nüchternheit. Ganz am Ende der Pressekonferenz wurde sie dann aber nochmal richtig deutlich.

"Bundesrepublik ist auf Vertrauen begründet"

Die Frage eines Reporters, wer denn die Umsetzung der neujustierten Maßnahmen überwache, gefiel der Bundeskanzlerin offenbar überhaupt nicht. Merkel antwortete, die Bundesrepublik Deutschland sei auf Vertrauen begründet. Deshalb gehe es nicht darum, dass die Einhaltung der Maßnahmen von einer Zentrale aus überwacht würden.

"Wenn Sie nur noch der Zentrale vertrauen können und allen anderen nicht, dann widerspricht das unserem Demokratieverhältnis", so Merkel. Und weiter:

"Ich vertraue den Bürgerinnen und Bürgern. Vertrauen ist der Grundsatz. Wenn wir dieses Vertrauen nicht mehr haben, dass Landräte, Bürgermeister, Gesundheitsämter gut arbeiten, dann können wir einpacken. Das ist dann nicht unsere Bundesrepublik Deutschland", so Merkel für ihre Verhältnisse fast schon pathetisch.

Davor hatte sie sich ein Stück weit zufrieden über das bisher Erreichte gezeigt. "Wir gehen einen mutigen Weg", sagte sie nach den Spitzenberatungen mit den Regierungschefs der Länder in Berlin. Die Zahlen zu den Neuinfektionen seien "sehr erfreulich", betonte die Kanzlerin und schloss daraus: "Wir haben die allererste Phase der Pandemie hinter uns."

(om)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 06.05.2020 19:07
    Highlight Highlight "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser", ein alter Spruch
    mit großer uneingeschränkter Gültigkeit.
    Klappt das mit der Kontrolle schon so gut, daß wir alles im
    Griff haben?
    da kommen mir doch arge Zweifel; wenn man tatsächlich
    tiefer ins Geschehen blickt.
    Die Öffnung kommt, ist da, mehr oder weniger in den
    Ländern.
    Jetzt tragen die Ländercheffs die Veranwortung. im
    weitesten Sinne.
    Wehe der/dem Rückschlag.
    Ich hoffe es geht alles Gurt
    • Hans Braun 07.05.2020 09:54
      Highlight Highlight Es gibt hier nur zwei Möglichkeiten, entweder die Lockerung auf Vertrauensbasis oder die Beibehaltung aller Maßnahmen. Letzteres ist wirtschaftlich nicht vertretbar und für die staatliche Kontrolle fehlt das Personal.

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel