Deutschland
Bild

Bild: AA/pa

Nach Zitteranfällen vor Sommerpause: Merkel empfängt Staatsgast wieder im Sitzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat heute den frischgewählten litauischen Präsidenten Gitanas Nausèda empfangen – mit militärischen Ehren und im Sitzen.

Wie bei den vorangegangenen beiden Empfängen saßen die Kanzlerin und ihr Gast auf weißen Stühlen mit hellem Bezug, während eine Bundeswehrkapelle die Nationalhymne spielte.

Normalerweise wird die Hymne im Stehen abgenommen – doch das Protokoll hat sich geändert, seit die Kanzlerin bei Empfängen und anderen öffentlichen Anlässen vor der Sommerpause unter deutlich sichtbaren Zitteranfällen litt.

Drei Anfälle vor der Sommerpause

Der erste Anfall ereignete sich beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Selenski, am 18. Juni. Damals hieß es, Merkel habe die Hitze zugesetzt.

Wenige Tage später, bei der Überreichung der Ernennungsurkunde für die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht auf Schloss Bellevue, kam dann der zweite Anfall.

Bild

Merkel im Schloss Bellevue Bild: dpa

Zum dritten Mal zitterte die Kanzlerin beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne. Merkel gab danach an, sie habe sich noch in der Verarbeitungsphase der ersten beiden Anfälle befunden.

Die Zitteranfälle hatten eine Diskussion über den Gesundheitszustand der Kanzlerin und das öffentliche Interesse an diesem entfacht. Merkel betonte mehrfach: "Mir geht es gut."

(pcl)

Männer, die Merkel umarmen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel