Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: bundestag

Bundestag debattiert über Down-Syndrom-Bluttests – Schäuble dreht Rednerin das Mikro ab

Der Bundestag hat am Donnerstag über den Umgang mit Bluttests zur Erkennung des Down-Syndroms diskutiert. Die Debatte wird äußerst emotional debattiert, auch im Bundestag wurde sie kontrovers geführt. Dagmar Schmidt von der SPD hat selbst einen Sohn mit Downsyndrom und sprach sich in ihrer Rede für eine "Willkommenskultur für alle Kinder" aus. Beenden konnte sie ihre Rede jedoch nicht: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drehte ihr das Mikrofon an, sie hatte die Redezeit überschritten. Die Abgeordnete reagierte mit Kopfschütteln.

Die Frage, die zur Debatte steht: Sollen Krankenkassen die Kosten für Bluttests übernehmen, durch die ein Down-Syndrom bei ungeborenen Kindern erkannt werden kann?

Das sagen die Befürworter:

Zum Auftakt der Debatte sprach sich die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), dafür aus, dass diese Schnelltests künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Dies würde die Möglichkeit schaffen, eine verpflichtende Beratung für die werdenden Eltern einzuführen - was außerhalb des Gesundheitswesens nicht möglich sei.

Auch SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach sprach sich dafür aus, die Bluttests in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufzunehmen. Er verwies auf die Risiken der alternativ möglichen Fruchtwasseranalyse, deren Kosten bereits von den Kassen übernommen werden. Der bessere Bluttest dürfe aber Frauen, die ihn sich nicht leisten könnten, nicht vorenthalten werden.

Das sagen die Gegner:

Die Gegner einer Kostenerstattung durch die Kassen warnen, es könne zu einer Ausweitung der Tests und letztlich einer Zunahme von Abtreibungen kommen.

Zu diesen Gegnern gehört die behindertenpolitische Expertin der Grünen, Corinna Rüffer. Sie wandte sich gegen die Bluttests als Kassenleistung. "Dieser Test kann nicht dazu dienen zu heilen, weil das Down-Syndrom keine Krankheit ist", mahnte sie. "Er dient in aller Regel der Selektion." In den meisten Fällen, in denen ein Down-Syndrom des ungeborenen Kindes erkannt werde, entschieden sich die Eltern für Abtreibung.

Dagmar Schmidt forderte eine "Willkommenskultur für alle Kinder"

Die SPD-Abgeordnete Dagmar Schmidt hat selber ein Kind mit Down-Syndrom. Sie spricht bei dem Thema aus Erfahrung. Ihr Redebeitrag richtete sich nicht in erster Linie für oder gegen eine Kostenübernahme für Bluttests. Sie sprach vielmehr weitere Veränderungen an, die sie für notwendig erachtet:

Sie sagte:

"Ich möchte, dass wir über einen Rahmen für vorgeburtliche Diagnostik reden, der werdenden Müttern, werdenden Eltern, eine echte Entscheidungsfreiheit garantiert. Und dass wir über die Grenzen reden, die wir dem vorgeburtlichen Wissen setzen wollen."

Sie forderte vor allem ein "Recht auf Nichtwissen":

In der gesamten Begleitung von Schwangeren muss es genauso selbstverständlich sein, Dinge nicht wissen zu wollen, wie umfassend über Tests und ihre Folgen informiert zu werden.

Die wichtigsten Punkte der Rede sind in diesem Video zu hören:

Vielfach würden Ärzte alle möglichen Tests empfehlen, würden werdende Eltern jedoch nicht ausreichend auf die Folgeentscheidungen bei einem positivem Testergebnis vorbereiten. Dagmar Schmidt sprach sich deshalb für eine bessere Ausbildung für Ärzte aus, und für "eine Beratung, die sich vor allem mit den psychosozialen Fragen beschäftigt."

Außerdem forderte sie eine "Willkommenskultur für alle Kinder". Die Frage sei, "ob wir eine inklusive Gesellschaft sein wollen, zu der alle Kinder und ihre Familien gehören."

Beenden konnte Schmidt ihre Rede jedoch nicht. Sie überschritt ihre Redezeit. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drehte ihr das Mikrofon ab, wies sie darauf hin, dass die gleichen Regeln für alle gelten. Schmidt verließ das Rednerpult daraufhin kopfschüttelnd, im Bundestags-Livestream ist ihr letztes Wort zu hören: "Unmöglich."

(fh/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Du hast ein Android-Handy? Dann kommen 3 Neuerungen für WhatsApp

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Anhänger des 1. FC Magdeburg möchte man in diesen Tagen eigentlich nicht unbedingt sein: Der Fußballclub aus Sachsen-Anhalt fristet in diesen Tagen ein eher kümmerliches Dasein als Tabellensechzehnter der Zweiten Bundesliga.

Der Spott für den Ligarivalen und derzeitigen Tabellenzweiten Hamburg blieb nicht lange auf sich warten.

Der HSV zeigte am bis zum Freitagmorgen auf Twitter keine Reaktion.

In Hamburg wirbt man für seinen Sport-Verein bekanntlich mit dem Motto "Nur der HSV". Nun muss dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel