Deutschland
19.06.2018, xkhx Potrait Walter Lübcke hessischer Politiker (CDU) und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel *** 19 06 2018 xkhx Potrait Walter Lübcke Hessian politician CDU and government president of the administrative district of Kassel

Bild: www.imago-images.de

Fall Lübcke: Schusswaffen bei Stephan E. sichergestellt – zwei weitere Festnahmen

Beim dem mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind offenbar mehrere Schusswaffen sichergestellt worden. Stephan E. hatte in seinem Geständnis am Mittwoch offen gelegt, dass er über zahlreiche Waffen verfüge - unter anderem eine Maschinenpistole vom Typ Uzi und eine Pumpgun. Das berichtet unter anderem die "Süddeutsche Zeitung".

Außerdem nannte E. Details darüber, wer ihm die Waffen verkauft hatte und wo sie versteckt waren. Ermittler fanden die Waffen in einem Erddepot auf dem Gelände von E.s Arbeitgeber.

NS-Devotionalien bei Verdächtigem sichergestellt

Laut Informationen von "SZ", NDR und WDR ist es im Zusammenhang mit dem Ermittlungen in dem Mordfall in der Nacht zu Donnerstag außerdem zu weiteren Durchsuchungen gekommen.

Demnach richteten sich die Aktionen gegen zwei Männer, die dem geständigen Tatverdächtigen Waffen vermittelt oder verkauft haben sollen. Der mutmaßliche Vermittler soll aus Kassel stammen, der Verkäufer aus Nordrhein-Westfalen.

Ob die beiden Männer Verbindungen zur rechten Szene haben, ist laut "SZ" derzeit noch offen. Zumindest bei dem Vermittler gebe es Hinweise auf solche Kontakte. In seiner Wohnung seien NS-Devotionalien sichergestellt worden. Die beiden sind laut einem Bericht von "Spiegel Online" inzwischen festgenommen worden.

Der Generalbundesanwalt ermittelt nun gegen beide im Zusammenhang mit der Tatwaffe wegen Beihilfe zum Mord.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel