Deutschland
ARCHIV - 21.07.2020, Bayern, München: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, trägt zu Beginn der Kabinettssitzung in der Bayerischen Staatskanzlei eine Mundschutzmaske im weiß-blauem Rautendesign auf. Söder hat die Union aufgefordert, sich im Bundestagswahlkampf als fortschrittliche Kraft zu präsentieren. (zu dpa: «Söder will Union als «Zukunftsteam» positionieren») Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Bild: dpa / Peter Kneffel

Söder fordert Corona-Testpflicht für Urlauber – und mahnt zur Wachsamkeit

Angesichts steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen hat CSU-Chef Markus Söder (CSU) seine Forderung an den Bund nach verpflichtenden Tests für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten bekräftigt. Zugleich richtet Bayern an mehreren Grenzübergängen zu Österreich auf den Autobahnen freiwillige Teststationen ein – ebenso an den Hauptbahnhöfen in München und Nürnberg.

Nötig seien verpflichtende Tests für Rückkehrer an Flughäfen, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag in München. Der Bund müsse hierfür den rechtlichen Rahmen schaffen. Bayern bereite alles vor, um dann umgehend starten zu können, sagte er.

Zudem müssten die Risikogebiete noch einmal neu regional überprüft werden – auch in Europa. Freiwillig können sich Passagiere, die an den Flughäfen München und Nürnberg ankommen, seit dem Wochenende kostenlos auf den Corona-Erreger Sars-CoV-2 testen lassen. 1500 Menschen haben dieses Angebot nach Angaben von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) schon angenommen.

Söder nimmt Jüngere in die Pflicht

Söder nahm am Montag auch junge Menschen in der Corona-Krise in die Pflicht, ein Ausbreiten des Virus zu verhindern.

Zu glauben, junge Menschen seien sicher, sei medizinisch naiv, sagte Söder am Montag in München. Zudem könnten sie Langzeitschäden erleiden oder ältere Menschen anstecken.

Nicht auf die leicht Schulter nehmen

Auch auf die jüngsten Entwicklungen ging Söder ein. Nach der Masseninfektion auf einem Bauernhof in Niederbayern hat Söder ein strenges Einhalten der Regeln zur Bekämpfung der Pandemie angemahnt.

"Corona verzeiht keinen Leichtsinn."

Unvernunft, mangelnde Vorsicht und zum Teil bewusste Verstöße gegen Hygienekonzepte und Regeln seien das Problem. Daher sei das Tragen von Mund-Nase-Schutz ebenso wichtig wie ein Ausbau der Testkapazitäten und gegebenenfalls Quarantäne.

"Corona kommt schleichend zurück, leider aber mit aller Macht."

Daher sei es wichtig darauf zu achten, dass aus wenigen Fällen nicht schleichend eine zweite Infektionswelle werde. "Vorsicht muss oberstes Gebot bleiben", sagte der CSU-Chef.

Auf einem großen Gemüsebauernhof in Mamming (Landkreis Dingolfing-Landau) waren mehr als 170 Erntehelfer bei einer Reihenuntersuchung positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Fast 500 Menschen stehen dort nun unter Quarantäne und dürfen den Betrieb nicht mehr verlassen.

(lin/dpa)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 27.07.2020 11:34
    Highlight Highlight War mir schon klar, als die Reisewelle anfing. Es ist ein Unding, zu glauben, dass Urlauber sich den Spaß nehmen lassen und Vorsichtsmaßnahmen ausser Acht lassen.
    Jetzt haben wir die Quittung.
    Haben sich doch selbst in die Gefahr begeben, warum soll die Allgemeinheit dafür zahlen. Alle wird man sowieso nicht erfassen können, was ist mit denen die per Auto unterwegs waren. Denn die Vernunft greift hier schon lange nicht mehr.
    • Rolf 27.07.2020 13:07
      Highlight Highlight So sehe ich das auch . Ob jemand in Urlaub fährt oder nicht ist jedem immer selbst überlassen . Aber die Teste dürfen dann nicht der Allgemeinheit angelastet werden . Wenn Test bei Rückkehr sein muss , ok . Aber auf eigene Kosten .
    • Jaisalmer 28.07.2020 11:37
      Highlight Highlight Warum die Tests kostenlos sein sollen? Ganz einfach:

      Weil sich sonst viele gar nicht testen lassen, wenn sie selbst zahlen müssen. Dann waren sie eben nicht in Serbien, sondern in Italien im Urlaub.
      Und im Endeffekt kostet das das Gesundheitssystem mehr, wenn Infizierte andere anstecken, als wenn man einen Test bezahlt.
    • Thorsten 28.07.2020 15:46
      Highlight Highlight Hi Jaisalmer, denke,das die, die du ansprichst, den Test auch gratis nicht machen würden. Da ist mehr Angst vor Quarantäne, als die paar Kröten.

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, …

Artikel lesen
Link zum Artikel