Deutschland
Bild

Bild: WDR

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Er war jung, so viel weiß Jutta Ditfurth noch. Gerade war sie auf dem Weg nach Freiburg zu einem Vortrag beim Stadttheater. Dann tauchte der fremde Mann in ihrem ICE-Abteil auf. "Etwa 170 m groß, hellhäutig", beschreibt die politische Aktivistin ihn in einem Facebook-Post am Montag. Er habe deutsch gesprochen, trug eine dunkelrote Pudelmütze und einen Trolleykoffer in den Farben orange-schwarz. Sie dachte noch, der Mann sei blind, weil er einen Metallstock dabei hatte. Dann aber schlug er genau mit diesem Stock zu. 

Zweimal mit voller Wucht von hinten auf den Kopf. Ohne Vorwarnung. Zeugen erzählten Dirfurth später, der Mann habe genau gezielt. Er sei schnell gewesen, die Anwesenden konnten auch den zweiten Schlag nicht verhindern. 

Ditfurth zitiert ihren Angreifer:

"Sein Zug sei schon in Marburg 5 Minuten verspätet abgefahren und er könne mich nicht leiden."

Ditfurth kam mit einer Gehirnerschütterung davon. Der Mann aber stieg anscheinend in Mannheim aus und war erst einmal verschwunden. Seine genauen Hintergründe bleiben bislang unklar.

Offenbar hat die 66-Jährige den Vorfall noch nicht zur Anzeige gebracht:

Ich war leider zu verwirrt, um darauf zu bestehen, die Polizei zu rufen und der Schaffner hat es nicht getan.

Ditfurth ist Sozialwissenschaftlerin, Feministin und war eine der Gründerinnen der Grünen. 1991 verließ sie die Partei allerdings aus Protest gegen deren Wandel hin zur Realpolitik. Heute sitzt Ditfurth für die Wählervereinigung "ÖkoLinX – Antirassistische Liste" in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. 

Bei ihrem wohl bekanntesten Auftritt reizte Ditfurth den Politiker Wolfgang Bosbach (CDU) bei "Maischberger" so sehr, dass dieser das Studio verließ.

abspielen

Video: YouTube/HSM2k2

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sie hat uns das Leben versaut": Seine Tochter ging zum IS – Vater spricht bei Lanz

2015 änderte sich das Leben von Mike Messing radikal. Er verlor seine Tochter – und zwar an den sogenannten "Islamischen Staat" (IS). Die damals gerade einmal 15 Jahre alte Tochter Leonora verschwand von einem Tag auf den nächsten und schloss sich der Terrormiliz in Syrien an.

Kabisch hat eine Reportage über den Fall gedreht. Kaum in Syrien wurde das Mädchen schon an einen deutschen Dschihadisten verheiratet.

In Deutschland hatte niemand etwas von ihrer Radikalisierung mitbekommen – am Tag von …

Artikel lesen
Link zum Artikel