Deutschland
Bild

Bild: WDR

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Er war jung, so viel weiß Jutta Ditfurth noch. Gerade war sie auf dem Weg nach Freiburg zu einem Vortrag beim Stadttheater. Dann tauchte der fremde Mann in ihrem ICE-Abteil auf. "Etwa 170 m groß, hellhäutig", beschreibt die politische Aktivistin ihn in einem Facebook-Post am Montag. Er habe deutsch gesprochen, trug eine dunkelrote Pudelmütze und einen Trolleykoffer in den Farben orange-schwarz. Sie dachte noch, der Mann sei blind, weil er einen Metallstock dabei hatte. Dann aber schlug er genau mit diesem Stock zu. 

Zweimal mit voller Wucht von hinten auf den Kopf. Ohne Vorwarnung. Zeugen erzählten Dirfurth später, der Mann habe genau gezielt. Er sei schnell gewesen, die Anwesenden konnten auch den zweiten Schlag nicht verhindern. 

Ditfurth zitiert ihren Angreifer:

"Sein Zug sei schon in Marburg 5 Minuten verspätet abgefahren und er könne mich nicht leiden."

Ditfurth kam mit einer Gehirnerschütterung davon. Der Mann aber stieg anscheinend in Mannheim aus und war erst einmal verschwunden. Seine genauen Hintergründe bleiben bislang unklar.

Offenbar hat die 66-Jährige den Vorfall noch nicht zur Anzeige gebracht:

Ich war leider zu verwirrt, um darauf zu bestehen, die Polizei zu rufen und der Schaffner hat es nicht getan.

Ditfurth ist Sozialwissenschaftlerin, Feministin und war eine der Gründerinnen der Grünen. 1991 verließ sie die Partei allerdings aus Protest gegen deren Wandel hin zur Realpolitik. Heute sitzt Ditfurth für die Wählervereinigung "ÖkoLinX – Antirassistische Liste" in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. 

Bei ihrem wohl bekanntesten Auftritt reizte Ditfurth den Politiker Wolfgang Bosbach (CDU) bei "Maischberger" so sehr, dass dieser das Studio verließ.

abspielen

Video: YouTube/HSM2k2

(mbi)

Exklusiv

Politiker machen Mut zu Weihnachten: "Es wird anders, und doch wird mir auf vertraute Art warm ums Herz sein"

Das diesjährige Weihnachten wird anders sein: Viele Menschen werden nicht mit ihren Familien feiern können oder zumindest nicht so, wie sie es gewohnt sind. Bei watson machen Politikerinnen und Politiker Mut und erzählen, was sie mit Weihnachten verbinden.

Seit vergangenen Mittwoch befindet sich Deutschland im Lockdown und macht auch vor Heiligabend nicht halt: Pro Haushalt dürfen vier weitere Personen aus dem Familienkreis an Weihnachten zu Besuch kommen. In Sachsen-Anhalt wird es noch strenger gehandhabt: Nur fünf Personen über 14 Jahren dürfen dort Weihnachten gemeinsam verbringen.

Was vielen im Sommer noch weit weg erschien, ist nun Wirklichkeit: ein Weihnachtsfest unter Schutzvorkehrungen und mit Abstand. Großeltern können nicht kommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel