Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Red lifebuoy floating in the sea, 3d illustration

Bild: iStockphoto/zvg/watson montage

"Maßlos enttäuscht": Deshalb ist dieser CDU-Veteran nach 19 Jahren jetzt ausgetreten

Am Vatertag wird Christian Säfken einen letzten Brief an seine CDU schreiben. "Da werden keine Ausschweifungen drin stehen", sagt der 42-Jährige zu watson. "Ich verfasse nur eine Liste mit Dingen, die in meinen Augen nicht mehr gehen."

Säfken wird also schreiben: vom Rechtsruck in seiner Partei, vom Innovations-Tiefschlaf bei der Union und von gebrochenen Wahlkampf-Versprechen. Er wird auch von seiner Partei-Chefin sprechen, Annegret Kramp-Karrenbauer, deren furiosen Auftritt in einer Pressekonferenz Säfken am Montag fassungslos am Bildschirm miterlebte.

19 Jahre lang war der Osnabrücker Jurist Mitglied bei den Christdemokraten. Er hat an der Basis Plakate geklebt, stand stundenlang an Werbe-Ständen der CDU, verteilte Zettel. Aber jetzt ist Säfken raus, "maßlos enttäuscht" wie er sagt und überzeugt: "Mein Kündigungsschreiben wird AKK selbst nie lesen". Dabei wollte er es jedoch nicht belassen.

Säfken setzte deshalb zusätzlich noch einen Tweet ab. Er hoffte, damit wenigstens ein klein bisschen Aufmerksamkeit für seine Gründe zu bekommen, die CDU endgültig zu verlassen. Und diese Aufmerksamkeit kam in größerem Ausmaß, als er es je gedacht hätte: Seine Worte schlugen so heftig ein, dass die CDU-Führung den Knall im Berliner Konrad-Adenauer-Haus kaum überhört haben kann.

Nach der AKK-Äußerung schrieb Säfken:

Knapp 22.000 Likes gab es für ihn, und 4.000 Retweets. Der Grund für die enorme Aufmerksamkeit ist einfach: Säfkens Worte fielen mitten in den wütenden Sturm gegen die CDU und ihre Chefin. AKK wird nach ihrem kontroversen Auftritt nach der Europa-Wahl vorgeworfen, sie wolle kritische Meinungen vor Wahlen zensieren. "Die Frage stellt sich schon mit Blick auf das Thema Meinungsmache, was sind eigentlich Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten eigentlich für den digitalen Bereich", hatte AKK gesagt.

Die Reaktionen auf Kramp-Karrenbauers Worte lassen sich in vier Gruppen aufteilen. Eine davon besteht allein aus Säfken.

  1. Kritiker und Fassungslose, die heftig gegen AKK austeilen.
  2. CDUler und jene, die versuchen, AKKs Worte irgendwie zu verteidigen.
  3. Parteiinterne Kritiker wie etwa das Lager des AKK-Konkurrenten Friedrich Merz, die das Tohuwabohu zur parteiinternen Machtprobe nutzen.

Merz fuhr einen direkten Angriff gegen den AKK-Flügel der Partei:

Und da war zum Vierten wie gesagt Säfken, ein Veteran von der Basis, dem das Alles schlicht zu viel wurde.

Gegen die Wucht seines Tweets, verblassten Friedrich Merz' Worte regelrecht. "Sie haben Haltung, Respekt", schrieben die Leute an Säfken oder "Willkommen in der Moderne".

Aber der 42-Jährige provozierte auch den direkten Streit mit einigen seiner alten Weggefährten. Sogar die erste Reihe der CDU meldete sich zu Wort. Der digitalpolitische Sprecher Tankred Schipanski etwa unterstellte Säfken per Tweet Medieninkompetenz und das Verbreiten von Fake News.

"So etwas bestätigt nur, wie schlecht diese Partei gerade öffentlich kommuniziert" sagt Säfken zu watson. Anstatt ihm zuzuhören, würde direkt gegen ihn angeredet. Und es stimmt: Der kurze Schlagabtausch zwischen dem Basis-Politiker und Schipanski scheint geradezu prototypisch zu zeigen, wie groß die Verunsicherung in der CDU gerade ist.

Lest hier noch einmal die Zusammenfassung der schlimmsten Zitate aus der Partei:

Säfken legt dabei Wert darauf, zu betonen, dass er sich nicht jetzt erst zum Austritt entschieden habe. Schon lange sei vor allem der Rechtsruck in der Partei kaum noch auszuhalten gewesen. Während die Arbeit von liberalen Gruppen wie der "Union der Mitte" von der Parteispitze systematisch erschwert worden sei, hätten rechtsgerichtete Politiker der sogenannten "Werte Union" freies Spiel gehabt.

Säfken selbst stand einmal im Auge eines Shitstorms von AfD-Anhängern und Rechten, die einen seiner Tweets aus dem Zusammenhang rissen und gegen ihn verwendeten. Er wurde beleidigt, bekam Morddrohungen. "Es kann nicht sein, dass man sich in der Union an solche Leute anbiedern will", sagt er.

Das Verhalten der CDU in Bezug auf die Union-Kritik der Youtuber um Rezo sei dann schlicht zu viel gewesen. Säfken nennt es maximal daneben. "Diese Youtuber haben Lobby gemacht, so wie es jedes andere Unternehmen und jeder Verband auch tut. Das muss eine Partei wie die CDU aushalten", sagt er. Auch die Anspielung von AKK auf "analoge Regeln" hinke völlig.

"Diese Regeln betreffen Schmähkritik, Drohungen und strafrechtliches Handeln, und sie gelten außerdem schon jetzt on- wie offline", sagt er auch als Jurist. Und all diese Aussagen ausgerechnet nach dem Tag nach der krachenden Niederlage bei den EU-Wahlen. "Schlicht Wahnsinn", sagt Säfken.

Ob es einen Weg gibt, dass er es sich noch einmal überlegt? Säfken sagt zum jetzigen Zeitpunkt "Nein". Erst einmal müsse sich einiges in seiner alten Partei verändern, die für ihn einmal vor allem für Bürgerrechte und eine Kultur des Kompromisses stand. "Es würde mich freuen, wenn mein Handeln dazu beigetragen hätte."

Warum gehst du zur Europawahl?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Sie waren lange das bekannteste Polizistenpaar im deutschen Fernsehen: "Toto und Harry" aus Bochum wurden durch die gleichnamige Fernsehreihe auf Sat.1 zu Kultfiguren. Am Wochenende machte Torsten "Toto" Heim allerdings mit rechtspopulistischen Aussagen von sich reden. Die Polizei Bochum prüft, ob er damit gegen das Gesetz verstoßen hat.

Seit 2001 waren Torsten Heim und sein Streifenkollege Thomas "Harry" Weinkauf immer wieder im Fernsehen zu sehen. Als Ruhrpott-Polizisten im alltäglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel