Deutschland
Bild

Bild: felix huesmann/dpa/watson-montage

Große Demos in Halle und Kassel gegen Rechtsextremismus

In Kassel und Halle haben tausende Demonstranten am Samstag ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

In Halle war eine Aktion der rechtsextremen Identitären Bewegung angekündigt.

So lief der Protest vor Ort:

Das Haus der Identitären Bewegung war am Nachmittag rundum blockiert. Es kam zu spontanen Protesten von Nachbarn und überwiegend jungen Menschen, die lautstark und mit Sitzblockaden ihrem Unmut Luft machten. Bis auf vereinzelte Rangeleien blieb es laut Polizei weitgehend friedlich.

watson-Reporter Felix Huesmann ist vor Ort und berichtet, dass sich die Identitären beschweren, das Haus nicht verlassen und loslaufen zu können.

Am späteren Nachmittag erfolgte dann laut Polizei die Entscheidung der Versammlungsbehörde: Die Identitären dürfen nicht marschieren.

Buntes Bürgerfest in Halle

Zum Protest gegen die IB gab es im Herzen der rund 230.000 Einwohner zählenden Stadt auch ein Bürgerfest mit einem bunten Bühnenprogramm, Informationsständen sowie einer Kunstinstallation mit Zitaten zum Thema Weltoffenheit. Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sagte auf dem Marktplatz, Extremismus jeder Art werde nicht hingenommen. Zugleich warnte er:

"Das sind Zeiten, in denen wir leben, in denen Populisten, extremistische Bewegungen und Weltverschwörer mit ihren Thesen zunehmend auf fruchtbare Resonanz in Deutschland stoßen, in Europa und der ganzen Welt."

Deutliches Zeichen gegen Rechts auch in Kassel

Ebenfalls am Samstag war ein Aufzug der rechtsextremen Kleinstpartei "Die Rechte" in Kassel angekündigt. Weniger als zwei Monate nach dem Mord an Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wollten die Rechtsextremen in der Stadt marschieren.

Ein Bündnis gegen Rechts aber setzte ein klares Zeichen: Rund 8000 Menschen kamen in der Stadt bei drei Veranstaltungen zu Gegen-Protesten zusammen.

Der Veranstaltungsort der Rechtsextremen wurde komplett abgeriegelt. Eigentlich sollte der Aufmarsch um 12 Uhr losgehen, verzögerte sich aber, weil Teilnehmer erst später kamen.

Nach Polizeiangaben wurde ein Teilnehmer der Gruppe festgenommen. Der Grund: Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Mehr zum Thema Rechtsextremismus:

(ll/mit dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel