Bild

Bild: imago stock&people(imago Emmanuele Contini/ watson montage

Ein CDU-AfD-Ehepaar aus dem kleinen Ort Frankenstein wird jetzt für AKK zum Problem

Es sind die Kommunen, die Annegret Kramp-Karrenbauer gerade Kopfzerbrechen bereiten dürften.

Denn die CDU-Vorsitzende AKK hatte eine Zusammenarbeit ihrer Partei mit der AfD eigentlich und ganz grundsätzlich ausgeschlossen. Sie wurde nicht müde, auf den entsprechenden Hamburger Parteitagsbeschluss vom Dezember 2018 zu verweisen.

Daran aber halten sich offenbar nicht alle. Die CDU im mecklenburgischen Penzlin beispielsweise. Die hatte sich in der Stadtvertretung mit dem einzigen AfD-Mann zusammengetan. Das brachte der Union mehr Sitze in Ausschüssen ein.

CDU und AfD zusammen: Erst Penzlin, jetzt Frankenstein

Jetzt gibt es offenbar auch in einer westdeutschen Kommune eine Zusammenarbeit. Die "Rhein-Zeitung" berichtete über eine gemeinsame Fraktionsgemeinschaft im pfälzischen Ort Frankenstein. Horst Franz Schirdewahn (AfD) und Monika Schirdewahn (CDU) sollen eine solche im Gemeinderat eingegangen sein. Sie sind die einzigen Abgeordneten ihrer Parteien dort. Und ihre Nachnamen verraten: Sie sind verheiratet.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, Alexander Schweitzer, kritisierte zunächst via Twitter die Zusammenarbeit von CDU und AfD in Frankenstein.

Die Folge: Der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz distanzierte sich. "Das finden wir nicht gut, nein, das widerspricht allem, was uns wichtig ist und was wir beschlossen haben", twitterte er unter den Beitrag von Schweitzer. Und versuchte es mit folgender Erklärung: "Und dass CDU und AfD in Frankenstein nur je eine Person und ein Ehepaar sind, mag’s erklären, macht‘s aber auch nicht besser."

Der CDU-Frau in Frankenstein, die mit ihrem AfD-Mann jetzt auch eine außereheliche Gemeinschaft bildet, könnte diese Kooperation im schlimmsten Fall ein Parteiausschlussverfahren einbringen. Das hatten einzelne CDU-Mitglieder auch im Penzliner Fall gefordert. Und nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke bekräftigte die CDU-Spitze den Hamburger Parteitagsbeschluss, keine Kooperation mit der AfD einzugehen. Darin heißt es, "die CDU wird alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, diesen Beschluss durchzusetzen."

(ts)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel