Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Merz traut sich Ministeramt zu – und glaubt, dass die Niederlage an seiner Tagesform lag

Was macht Merz? Zumindest innerhalb der CDU ist das die große Frage, seitdem der frühere Unions-Fraktionschef denkbar knapp doch nicht Merkels Nachfolger an der Parteispitze wurde. 

Jetzt hat Merz seine Bereitschaft erklärt, komplett in die Politik zurückzukehren – eine mögliche Job-Idee für sich hätte er dort auch schon...

Zur "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagt Merz:

"Ich habe mein Angebot noch einmal erneuert, wirklich mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen und dafür auch meine bisherige berufliche Tätigkeit aufzugeben".

Mit der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer habe er bereits darüber gesprochen, wie seine Einbindung in die CDU möglich wäre. Das Gespräch beschreibt Merz als ein "sehr gutes, vertrauensvolles".

Minister Merz, wäre das was? Ja, findet Merz selbst. 

"Ein solches Amt würde ich mir aufgrund meiner Erfahrung in der Wirtschaft und Politik zutrauen."

Die Entscheidung liege aber nicht in seiner Hand, sondern sei "Sache der Kanzlerin". Und das Merz'sche Verhältnis mit Merkel ist bekanntlich nicht das Beste. 

Merz über seine Wahl-Niederlage

Merz wies Berichte zurück, er sei bei seiner Rede auf dem Hamburger Parteitag am 7. Dezember benachteiligt worden. Unter anderem hatte es Gerüchte gegeben, das Mikrofon sei leiser gedreht worden, während Merz seine Bewerbungsrede für den Vorsitz hielt.

Außerdem hatte es Mutmaßungen gegeben, die Scheinwerfer seien zu heiß gewesen. Er könne mit diesen Gerüchten "gar nichts anfangen", sagte Merz der "FAZ". "Der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz war fair."

Merz gestand ein, dass sein Auftritt Schwächen gehabt habe.

"Aus der Rückschau betrachtet, hätte ich freier sprechen sollen - es lag aber sicher auch an meiner Tagesform, dass die Inhalte nicht optimal rübergekommen sind."

Inhaltlich würde er jedoch "heute nichts anderes" sagen.

(dpa/rt/sd)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arthur59 19.12.2018 06:58
    Highlight Highlight Ich kaufe fuer 5 Euro monatlich, die ich uebrig habe eine Aktie (Aktien soll man mit Geld erwerben, auf das man notfalls auch verzichten kann) von einem Unternehmen, dass es in 10 Jahren moeglicherweise so gar nicht mehr geben wird und die Aktie kann ich erst verkaufen, wenn ich Rentner bin. Wobei dieTransaktionskosten fuer diese 5 Euro Aktie fast hoeher sind, als die Aktie selbst.. aber nun kommts. welche Aktie soll ich kaufen? Eine von Insidergeschaefte beglueckte, oder die von Hedgefonds mit Leerverkaeuft bedacht und manipuliertes Zertifikat?
  • arthur59 19.12.2018 06:48
    Highlight Highlight Gelobt sei Merz Geloebnis, fuer die Fleissigen die CDU Politik auszurichten. Gibt es unter den 45 Millionen Beschaeftigte (dank guter Konjunktur werden es immer mehr) die NICHT fleissig sind? Wer kann es sich ueberhaupt ineinem Unternehmen erlauben? Na endlich kommt ausgerechnet durch den Quereinsteiger diese Erkenntnis auch bei der Politik an und wird UNS Fleissige mit der scheinbar neuen Politik begluecken. Was war aber vorher? Und ich weigere mich Aktien zu kaufen, um meine Zukunft abzusichern, nur weil einem kuenftigen Minister nichts einfaellt, was das Rentensystem grundlegend zukunftstraechtig sichert.

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel