Deutschland
Bild

Bild: dpa/getty/Montage: watson

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Die CDU fordert ein härteres Vorgehen in der Flüchtlingspolitik. Gleichzeitig muss die SPD sich gegen ihre beiden Koalitionspartner behaupten. Und die CSU-Politiker machen mit Blick auf den bayerischen Landtagswahlkampf mit lautem Populismus von sich reden.

"Die Möglichkeiten des Rechtsstaats können natürlich genutzt werden."

Angela Merkel, Bundeskanzlerin​

Mit Blick auf die steigende Zahl von Klagen abgelehnter Asylbewerber hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt zuletzt von einer "Anti-Abschiebe-Industrie" gesprochen. Kritik kam nicht nur von Flüchtlingsorganisationen, der Opposition und dem Regierungspartner SPD, sondern auch von Angela Merkel. Es sei klar, "dass natürlich die Möglichkeiten des Rechtsstaats genutzt werden können", wies Merkel Dobrindt zurecht.

Zwei Treffen der Parteien bieten jetzt neue Gelegenheiten für Zoff:

In Frankfurt treffen sich die Fraktionschefs der Union aus Bund und Ländern, an der Zugspitze beraten die Fraktionschefs der Groko. Vor allem die geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge sind Thema.

Das wollen CDU und CSU:

Schon seit Tagen dringen Unionspolitiker auf schnellere Reformen, angestoßen vor allem durch die Vorfälle in Ellwangen, als sich ein aus Togo stammender Mann seiner Abschiebung widersetzte. Aus der Union kamen dabei Forderungen, die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber mit der Entwicklungshilfe für die betreffenden Herkunftsstaaten zu verbinden.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sprach mit Blick auf Flüchtlingsanwälte und Klage gar von einer "Anti-Abschiebe-Industrie". 

Kanzlerin Angela Merkel erinnerte ihn nun dezent an die Gepflogenheiten in einem Rechtsstaat. Es sei klar, "dass natürlich die Möglichkeiten des Rechtsstaats genutzt werden können", sagte sie nach einem Treffen mit Unions-Innenpolitikern in Frankfurt am Main. 

Darum hagelt es Kritik:

Linken-Chefin Katja Kipping sieht in den geplanten Ankerzentren ein vorsätzliches Hindernis für die Integration Geflüchteter. Diese Einrichtungen bedeuteten in erster Linie, "dass Begegnungen und Austausch zwischen Geflüchteten und Einheimischen behindert und der Zugang zu Rechtsberatung für viele unterbunden werden", sagte Kipping. "Das ist de facto eine Behinderung der Umsetzung von rechtsstaatlichen Prinzipien –Integration wird damit sabotiert, nicht befördert."

Und das sagt der Anwalt des Asylbewerbers, der aus Ellwangen abgeschoben werden soll:

Die Zusammenarbeit in der Koalition werde nicht einfacher, wenn die CSU wegen der Landtagswahl Mitte Oktober von einer "permanenten Profilneurose" befallen sei, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Carsten Schneider, am Montag im SWR. Sogar die CDU-Generalsekretärin ging auf Distanz: Es gebe in Deutschland ein gut ausformuliertes Asylrecht und auch die Rechtswege dazu. Man könne sich nicht darüber beklagen, dass die Rechtswege auch genutzt würden.

Das bedeutet das Vorpreschen der Union für die Stimmung in der Groko:

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hatte der Union am Wochenende vorgeworfen, Debatten über die Flüchtlingspolitik zu provozieren. Der Koalitionsvertrag biete gute Voraussetzungen für neue Akzente. CDU und CSU stritten aber schon wieder über die Integrationspolitik, sagte Schwesig der "Welt am Sonntag".

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer auf, ein Konzept vorzulegen, um einen erneuten Vorfall wie in Ellwangen zu verhindern. Man brauche "ein schlüssiges Konzept, das verhindert, dass die Menschen dort ohne Perspektiven und ohne sinnvolle Beschäftigung sich selbst überlassen werden", sagte Klingbeil der "Heilbronner Stimme".

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, sprach am Montag im SWR-Interview von "großen inhaltlichen Unterschieden" innerhalb der großen Koalition. Er hoffe daher, dass das zweitägige Treffen der Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD zu einem "professionellen, fairen und geordneten Umgang" beitrage.

Nicht nur die Flüchtlingsdebatte sorgt für Zoff in der Groko:

Das Vorpreschen von CSU-Politikern in der Flüchtlingsdebatte sorgt nicht nur für Unmut beim Koalitionspartner SPD, sondern erzeugt auch äußeren Druck auf die Sozialdemokraten. 

Der Deutsche Anwaltverein wertete die letzten Äußerungen Dobrindts etwa als schweren Angriff auf den Rechtsstaat. Vereinspräsident Ulrich Schellenberg wandte sich deswegen direkt an SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. Sie müsse sich bei der Klausurtagung der Fraktionsführungen von Union und SPD klar dagegen positionieren. 

"Kein Demokrat kann das einfach so stehen lassen."

Ullrich Schellenberg über die Aussagen Alexander Dobrindts

Auch Angela Merkel stellte sich nun gegen Dobrindt. Lange hatte die Kanzlerin zuletzt zu den CSU-Sticheleien in der Flüchtlingspolitik geschwiegen. Mit ihrer Kritik an Dobrindts Äußerungen zeigt sie nun: Die unionsinterne Debatte um ihre Flüchtlingspolitik ist noch beendet - auch in bayerischen Wahlkampfzeiten.

(fh/dpa/afp/tol)

Mehr Politik bei watson:

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DIE Antifa ist Lieblingsfeind der Rechten: Doch was Gegner da beschwören, gibt es nicht

Donald Trump hat den Rechten dieser Welt mal wieder eine Bauernfängerbühne geboten, wie nur er es kann. Öffentlichkeitswirksam verkündete der US-Präsident am Wochenende, die "Antifa" als Terrorgruppe einstufen zu wollen. Kann man sich kaum ausdenken.

Dennoch springen seit dem Wochende rechte, "besorgte" und rechtsoffene Kräfte weltweit auf den Anti-Antifa-Zug des Präsidenten auf. In Deutschland etwa kam es zu einem heftigen Streit unter dem Hashtag #ichbinAntifa. Unter ihm wehrten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel