Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Alle sollen "Aufstehen" – Sahra Wagenknecht startet linke Sammlungsbewegung

Sie hatte es schon ankündigt, nun geht es also los: Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht startet ihre Sammlungsbewegung: Die Initiative soll "Aufstehen" heißen. Eine URL für die Seite gibt es auch schon: www.aufstehen.de, aber noch ohne Inhalt. Ab Samstag soll sie online gehen, wie der "Spiegel" berichtet. Anfang September soll es dann offiziell losgehen.

Wagenknecht will mit der Bewegung für linke politische Mehrheiten sorgen und dabei neben Anhängern ihrer eigenen Partei auch Mitglieder von SPD und Grünen sowie Parteilose abwerben ansprechen. Ihre Partei fürchtet, die Fraktionsvorsitzende könnte so die Linke spalten. Die Parteispitze lehnt das Vorhaben ab.

Bundesparteitag Die Linke in Leipzig Sahra Wagenknecht spricht vor dem Bundesparteitag Die Linke , Leipzig Sachsen Deutschland Messe *** Federal party conference The left in Leipzig Sahra Wagenknecht speaks before the federal party conference The left Leipzig Saxony Germany fair

Bild: imago stock&people

"Unser Ziel sind natürlich andere politische Mehrheiten und eine neue Regierung mit sozialer Agenda", sagte Wagenknecht dem "Spiegel". 

"Wenn der Druck groß genug ist, werden die Parteien, auch im Eigeninteresse, ihre Listen für unsere Ideen und Mitstreiter öffnen."

Sahra Wagenknecht

Dem Bericht zufolge unterstützen etwa Vertreter aus dem Kulturbereich wie der Theatermacher Bernd Stegemann oder der Politikwissenschaftler Wolfgang Streeck, aber auch aktive Politiker das Projekt.

"Die Idee ist gut. Der Zeitpunkt ist richtig gewählt. Das Bedürfnis nach tief greifender Veränderung ist riesig", schreiben der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow, die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen und die Grünen-Politikerin Antje Vollmer in einem Gastbeitrag für den "Spiegel".

Parteitag der Partei DIE LINKE in Leipzig 2018 (10.06.2018) Die Fraktionsvorsitzenden der Partie DIE LINKE, Dietmar Bartsch (li.) und Sarah Wagenknecht (re.). Beide schauen sich an. Leipzig Sachsen Deutschland *** Party Congress of the party DIE LINKE in Leipzig 2018 10 06 2018 The group leaders DIE LINKE Dietmar Bartsch li and Sarah Wagenknecht re Both are looking at Leipzig Saxony Germany

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht Bild: imago stock&people

Die Sammlungsbewegung sei keine neue Partei, sondern verstehe sich als außerparlamentarische Bewegung, die neue Themen und Positionen in die öffentliche Debatte bringen solle. "Aufbruch aus dem Elfenbeinturm in die Wirklichkeit! – das ist das Gebot der Stunde", heißt es in dem Beitrag. 

Auch der Ko-Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch, der sich zuvor noch skeptisch zu Wagenknechts Idee geäußert hatte, zeigte sich nun offener:

"Es gibt einen Kulturkampf von rechts. Wir sollten jede Idee ernst nehmen, die sich dem entgegenstellt."

Dietmar Bartsch

"Vielleicht gibt es eine Chance, so die politische Linke insgesamt zu stärken und wieder zu anderen parlamentarischen Mehrheiten zu finden", sagte Bartsch.

Für Wagenknecht ist die SPD ein "Schlüssel" für andere politische Mehrheiten. Solange die SPD ihre Agenda-2010-Politik fortsetze, werde sie aber weiter schrumpfen. "Das verringert die Chance auf eine linke Machtoption", sagte Wagenknecht. Die Linken-Fraktionschefin zeigte sich jedoch zuversichtlich mit Blick auf einen Erfolg ihrer Initiative.

(sg/afp)

Abhorstung jetzt: Die besten Plakate zum Protest in München

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner

Was heute noch los war:

Tattoo-Model Zombie Boy ist tot

Link to Article

Diese Kuh wollte einfach mal die Sau raus lassen

Link to Article

Oh oh... Seehofer will bald selbst twittern – und gibt schon einen Vorgeschmack

Link to Article

"Zu Nackt-Szenen gedrängt" – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen "Lost"-Macher

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Islambild der Neuen Rechten? Nur "relativ islamfeindlich", sagt dieser Wissenschaftler

Wie islamfeindlich sind Rechte und Rechtsextreme? Der Philosoph und Historiker Matheus Hagedorny beobachtet bei der Neuen Rechten keine absolute, sondern eine "relative Islamfeindlichkeit". 

Hagedorny, 32 Jahre alt, wohnt in Leipzig und arbeitet in Berlin. Schon seit sechs Jahren beschäftigt sich der Historiker intensiv mit dem Thema extreme Rechte, hat seine Abschlussarbeit über Carl Schmitt, einen Vordenker der Neuen Rechten geschrieben und am Otto-Suhr-Institut zu dem Thema doziert. …

Artikel lesen
Link to Article