Deutschland

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

lars wienand / t-online.de

Aufregung um eine Aufnahme im Vorfeld von #wirsindmehr in Chemnitz: Ein Bild soll den Sänger der Band "Feine Sahne Fischfilet" beim Zeigen des Hitlergrußes zeigen. Doch es war anders. 

Die Polizei Chemnitz hat am Montagabend diverse Hinweise darauf erhalten, dass der Sänger der Band "Feine Sahne Fischfilet" im Vorfeld des Gratis-Konzerts den Hitlergruß gezeigt habe. Bei dem Foto handelt es sich um einen Screenshot aus einem Video, in dem Jan "Monchi" Gorkow in die Kamera grüßt. Abgepasst ist der Sekundenbruchteil, in dem seine Hand genau den Eindruck erweckt.

Das Video hatte die Band in ihrem Kanal in einer sogenannten Story auf Instagram gepostet. Hier ist die Entstehung dokumentiert: 

Die Polizei hatte zunächst angekündigt, die Hinweise zu prüfen, schrieb dann aber, das Foto sei "ein Fake". 

Das Bild war an die Polizei unter anderem von dem erst am Wochenende angelegten Account eines angeblichen Chemnitzers gepostet worden, der sich mit einem Besuch mit weiteren Nationalisten auf dem Konzert rühmte. Es ging offenbar darum, die Band zu diskreditieren oder um die Lektion, dass Fotos mit Hitlergruß nicht zwingend die Geste dokumentiert haben müssen. Bei der Demonstration von "Pro Chemnitz" am Montag war vielfach und eindeutig der Hitlergruß gezeigt worden. 

Um die Beteiligung von "Feine Sahne Fischfilet" an dem Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit hatte es im Vorfeld des Konzerts Diskussionen gegeben. Die linke Band war 2011 im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern als linksextremistisch aufgeführt. Medienberichten zufolge hat sich die Gruppe inzwischen von früheren Texten – etwa zu Gewalt gegen Polizisten – distanziert.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CDU lehnt Ramelows Vorschlag ab und fordert Experten-Kabinett für Übergangsregierung

Der Thüringen-Wahnsinn geht in eine neue Runde. Nach der überraschenden Wende, als Bodo Ramelow am Montagabend plötzlich eine CDU-Ministerpräsidentin vorschlug, wird es nun erneut heikel.

Die CDU lehnt den Vorschlag von Ex-Regierungschef Ramelow (Linke) ab. Der Linken-Politiker hatte eine technische Regierung aus je einem Minister von Linke, SPD und Grünen vorgeschlagen – mit CDU-Vorgängerin Christine Lieberknecht als Regierungschefin, die 70 Tage bis zu Neuwahlen regieren sollte.

Diesen Vorstoß …

Artikel lesen
Link zum Artikel