Deutschland
Dublin, Ireland - September 29, 2012: Dublin March for Choice 2012, Young woman holds hand made poster in act of support other women about their decisions regarding abortion

Bild: iStock Editorial/watson montage

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Für die einen ist sie ein Kompromiss, für die anderen eine Ohrfeige – jedenfalls hat der Bundestag mit einer Mehrheit von CDU/CSU und SPD gerade für sie gestimmt, die Änderung des Paragrafen 219a. Jene Neuregelung, die vorschreibt, wie Ärzte in Zukunft über Abtreibungen informieren dürfen.

Monatelang hat Deutschland darüber gestritten. Tausende Menschen gingen dagegen auf die Straße, die SPD schwankte minütlich zwischen der Ablehnung des Kompromisses und dem Wunsch, mit einem Zwischenweg Neuwahlen zu vermeiden. Dies Eskalation der Koalitionspartner blieb aus, dafür bleiben vor allem FrauenrechtlerInnen mit viel Kritik zurück.

Wir geben euch noch einmal einen Überblick über das neue, halb alte Gesetz.

So lief die Abstimmung

Es war zu erwarten, dass eine Mehrheit für den 219a zustande kommt bei der Abstimmung im Bundestag. Der Kompromiss zum sogenannten "Werbeverbot" für Abtreibungen steht jetzt also im Gesetz – sowohl SPD als auch Union hatten ihn als "schmerzhaft" bezeichnet. Vielen in der Opposition gilt er als unzumutbar. Von links, weil er das Recht der Frau auf ihren eigenen Körper noch immer nicht auffängt. Von Rechts, weil Abtreibung eben grundsätzlich gegen das Recht auf Leben verstoße.

Reform des Paragrafen 219a wurde in namentlicher Abstimmung mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Reform sieht vor, dass Ärzte, Krankenhäuser und weitere Einrichtungen künftig darüber informieren dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen.

Was steht in der neuen Regelung?

Ärzte und Kliniken dürfen künftig mitteilen, dass sie Abtreibungen vornehmen. Für weitere Informationen müssen sie aber auf Behörden, Beratungsstellen und Ärztekammern verweisen.

Außerdem soll es eine von der Bundesärztekammer geführte Liste mit Ärzten geben, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten.

Der Gesetzentwurf sieht übrigens auch vor, dass junge Frauen verschreibungspflichtige Verhütungsmittel künftig bis zum 22. Lebensjahr gratis bekommen können. Bislang war die Altersgrenze hier das 20. Lebensjahr.

Der Streit zwischen Werbung und Information

Der Streit entzündet sich vor allem am Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches. Dieser regelte bisher, dass man - "seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise" - öffentlich keine Abtreibungen anbieten darf. Kurz um: Keine Werbung für Abtreibung.

Ärzte und Krankenhäuser konnten auf dieser Grundlage verurteilt werden, wenn sie auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbrüche als Leistung angaben. Auch weitere Informationen etwa zu Methoden, Nachsorge oder Risiken durften sie nicht geben. Ein unhaltbarer Zustand, befanden Kritikerinnen und Kritiker.

Die SPD wollte den Paragrafen abschaffen, wie auch Grüne, Linke und die FDP - die Union wollte das nicht. Der über Monate mühsam ausgehandelte Kompromiss besagt: Das Werbeverbot bleibt, wird aber eben ergänzt: Die Kliniken dürfen mitteilen, dass es bei ihnen die Möglichkeit zur Abtreibung gibt.

Hier könnt ihr euch noch einmal im Detail informieren:

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Warum das Informationsverbot für Abtreibungen keinen Sinn ergibt

Link zum Artikel

Werbeverbot für Abtreibungen – Spahn will doch über Paragraf 219a reden

Link zum Artikel

4 Ansagen von Familienministerin Giffey, die die Diskussion um §219a nach vorne bringen

Link zum Artikel

Geht der Kompromiss nicht weit genug?

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping kritisiert die geplante Reform als "Farce". De facto ändere sich nichts, der Paragraf bedeute ein "Informationsverbot", erklärte Kipping am Donnerstag.

Weil künftig zwar auf den Listen, aber nicht auf den Websites der Ärzte über die Methoden informiert werden darf, sehen auch andere Kritiker ein Problem: Was die Gießener Ärztin Kristina Hänel im Internet als Informations-Angebot veröffentlicht hat, bleibt wohl auch mit dem neuen Gesetz strafbar. Hänel, die wegen Verstoßes gegen den Paragrafen 219a verurteilt worden war, hatte die Debatte über das Gesetz in Gang gesetzt.

(mbi/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel