Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Yellow map of Germany with federal state Saxony isolated in red. Vector EPS10

Bild: iStockphoto/dpa/collage

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

lars wienand

Sächsische Landesbedienstete und Mitarbeiter im Landtag sind derzeit weitgehend vom Schreiben in der Wikipedia ausgeschlossen. Ein Wikipedia-Administrator hat am Mittwoch alle Rechner aus dem Sächsischen Verwaltungsnetz von der Bearbeitung ausgeschlossen. Gesperrt wurde der komplette Adressbereich von mehr als 2000 Adressen, das betrifft auch die Rechner im Landtag.

Mehrere heikle Änderungen

Ein Bot, der automatisiert anonyme Änderungen von Wikipedia-Einträgen aus Bundeseinrichtungen und dem Bundestag meldet, hatte Nutzer hellhörig gemacht: Aus dem Netz war anonym der Eintrag von "Sachsen" kosmetisch geändert worden.

Der komplette Absatz über Rassismus in Sachsen war gelöscht worden. Von der gleichen Adresse aus waren auch Änderungen zur Bewertung von Pegida und zu einem sächsischen AfD-Abgeordneten vorgenommen worden.

Doch den Adressbereich hat das Bundesinnenministerium dem Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste überlassen, die Änderung kam also von einem Rechner, der über das Netz des Landes online ist. Nach Angaben des Staatsbetriebs Sächsische Informatik Dienste (SID) geht es um 62.000 Arbeitsplätze, auch in Schulen und Kommunen, in der Staatskanzlei und im Landtag. Angesichts des Umstands, dass alle sächsischen Einrichtungen betroffen seien, "erscheint die Reaktion seitens Wikipedia überzogen", kritisiert SID-Sprecherin Karti Rössel.

Sperre gilt für einen Monat

Um 14.25 Uhr am Mittwoch hatte Wikipedia-Administrator "Nolispanmo" Konsequenzen gezogen: Der komplette Adressbereich des Landes Sachsen ist seither für einen Monat von der anonymen Bearbeitung ausgeschlossen. Mit bereits registrierten Accounts ist das Schreiben weiter möglich.

Generell kann jeder an der Wikipedia mitarbeiten, Ergänzungen oder Änderungen mit entsprechenden Belegen und Begründungen können auch anonyme Nutzer vorschlagen.

Von fünf Adressen des Landesnetzes war das in den vergangenen Wochen auch geschehen. Zum Großteil ging es um sachliche Ergänzungen völlig unpolitischer Themen.

Lösch-Begründung: "Ist nur Meinung"

Doch am Mittwoch hatte dann ein Nutzer das wenig schmeichelhafte Kapitel Rassismus tilgen wollen. Begründung: „Hier fehlen die Belege, ein reiner Meinungsartikel“. Erfolgreich war er damit nur für Sekunden, dann revidierte ein Administrator die Löschung bereits.  

Der Fall löste aber Aufmerksamkeit aus – und warf Fragen zu anderen Änderungsvorschlägen auf: So war von der anonymen Adresse der Beitrag der früheren DDR-Bürgerrechtlerin Angelika Barbe geändert worden. Barbe, CDU-Mitglied und bis vor einem Jahr Mitarbeiterin der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, ist Pegida-Mitglied. Und im Beitrag der Enzyklopädie wurde aus der "fremdenfeindlichen" Pegida-Bewegung plötzlich eine "islamkritische".

Auch der Eintrag des AfD-Landtagsabgeordneten André Wendt war umgeschrieben worden: Hier löschte der anonyme Nutzer die Information, dass Wendt öffentlich die Verfolgung von Homosexuellen als Asylgrund abgelehnt hat.

Spur führt zunächst nur zu Vermittler-Rechner

Das sächsische Innenministerium erklärte auf Twitter, es werde nun geprüft, ob sich die Adresse eingrenzen lässt. Der zuständige Staatsbetrieb Informatik antwortete auf eine Anfrage von t-online.de, man könne die Adresse im zentralen Sächsischen Verwaltungsnetz nur zu einem Proxy auf der nächsttieferen Ebene verfolgen. Der Proxyserver vermittelt Anfragen von den jeweiligen Rechnern in das Netz, es erscheint die Proxyadresse, nicht die eines konkreten Rechners. Das ist also eine Art Sammeladresse, die in der Regel der entsprechenden zentralen Stelle des jeweiligen Ressorts zugeordnet sei.

Allgemein erklärte das SID, eine Recherche nach dem konkreten Rechner hinter dem Proxy könnte gegen Dienstvereinbarungen mit dem jeweiligen Personalrat verstoßen, weil die Protokollierung der Daten unterschiedlich lange gespeichert werden dürfen.

Wechselnde Kinderzahl beim Justizminister

Andere Änderungen aus dem Sachsennetz, offenbar von einem anderen Rechner, betrafen die Zahl der Kinder des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow. Sie wurde seit Oktober mehrfach von zwei auf drei geändert. Administratoren machten das jeweils rückgängig, selbst als sich eine Nutzerin als Mitarbeiterin des Politikers kenntlich machte und die Angabe wieder auf drei änderte. Ohne eine öffentliche Quelle ist die Wikipedia-Aufsicht unerbittlich.

Am Donnerstag schließlich konnte sich das dritte Kind auch in der Wikipedia durchsetzen: Ein Nutzer hatte die Zahl auf der Seite des Bundesrats gefunden. Ansonsten hätte dieser Artikel Beleg sein können: Jörg Herold, Pressesprecher des sächsischen Justizministeriums, bestätigte t-online.de am Donnerstag: "Er hat drei Kinder, ich habe sie alle schon gesehen."

In der Wikipedia toben manchmal regelrechte Editier-Schlachten. Der erst Ende 2012 angelegte Eintrag der Alternative für Deutschland wurde bereits fast 9000 Mal geändert. Damit findet er sich auf Platz sieben der meist editierten Seiten. Am häufigsten angefasst wurde "Deutschland" mit mehr als 15.000 Änderungen, besonders intensiv gerungen wird auf Platz 2 auch um "Kultur Deutschlands".

Und auch der Wikipedia-Eintrag von Sachsen änderte sich am Donnerstag. Am Nachmittag war das Kapitel "Rassismus" umbenannt in "Rechtspopulismus und Rechtsextremismus" – und war gekürzt.

Dieser Text erschien zuerst bei t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps vermeidest du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – plötzlich meldet sich Lena Meyer-Landrut

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel