Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Yellow map of Germany with federal state Saxony isolated in red. Vector EPS10

Bild: iStockphoto/dpa/collage

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

lars wienand

Sächsische Landesbedienstete und Mitarbeiter im Landtag sind derzeit weitgehend vom Schreiben in der Wikipedia ausgeschlossen. Ein Wikipedia-Administrator hat am Mittwoch alle Rechner aus dem Sächsischen Verwaltungsnetz von der Bearbeitung ausgeschlossen. Gesperrt wurde der komplette Adressbereich von mehr als 2000 Adressen, das betrifft auch die Rechner im Landtag.

Mehrere heikle Änderungen

Ein Bot, der automatisiert anonyme Änderungen von Wikipedia-Einträgen aus Bundeseinrichtungen und dem Bundestag meldet, hatte Nutzer hellhörig gemacht: Aus dem Netz war anonym der Eintrag von "Sachsen" kosmetisch geändert worden.

Der komplette Absatz über Rassismus in Sachsen war gelöscht worden. Von der gleichen Adresse aus waren auch Änderungen zur Bewertung von Pegida und zu einem sächsischen AfD-Abgeordneten vorgenommen worden.

Doch den Adressbereich hat das Bundesinnenministerium dem Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste überlassen, die Änderung kam also von einem Rechner, der über das Netz des Landes online ist. Nach Angaben des Staatsbetriebs Sächsische Informatik Dienste (SID) geht es um 62.000 Arbeitsplätze, auch in Schulen und Kommunen, in der Staatskanzlei und im Landtag. Angesichts des Umstands, dass alle sächsischen Einrichtungen betroffen seien, "erscheint die Reaktion seitens Wikipedia überzogen", kritisiert SID-Sprecherin Karti Rössel.

Sperre gilt für einen Monat

Um 14.25 Uhr am Mittwoch hatte Wikipedia-Administrator "Nolispanmo" Konsequenzen gezogen: Der komplette Adressbereich des Landes Sachsen ist seither für einen Monat von der anonymen Bearbeitung ausgeschlossen. Mit bereits registrierten Accounts ist das Schreiben weiter möglich.

Generell kann jeder an der Wikipedia mitarbeiten, Ergänzungen oder Änderungen mit entsprechenden Belegen und Begründungen können auch anonyme Nutzer vorschlagen.

Von fünf Adressen des Landesnetzes war das in den vergangenen Wochen auch geschehen. Zum Großteil ging es um sachliche Ergänzungen völlig unpolitischer Themen.

Lösch-Begründung: "Ist nur Meinung"

Doch am Mittwoch hatte dann ein Nutzer das wenig schmeichelhafte Kapitel Rassismus tilgen wollen. Begründung: „Hier fehlen die Belege, ein reiner Meinungsartikel“. Erfolgreich war er damit nur für Sekunden, dann revidierte ein Administrator die Löschung bereits.  

Der Fall löste aber Aufmerksamkeit aus – und warf Fragen zu anderen Änderungsvorschlägen auf: So war von der anonymen Adresse der Beitrag der früheren DDR-Bürgerrechtlerin Angelika Barbe geändert worden. Barbe, CDU-Mitglied und bis vor einem Jahr Mitarbeiterin der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, ist Pegida-Mitglied. Und im Beitrag der Enzyklopädie wurde aus der "fremdenfeindlichen" Pegida-Bewegung plötzlich eine "islamkritische".

Auch der Eintrag des AfD-Landtagsabgeordneten André Wendt war umgeschrieben worden: Hier löschte der anonyme Nutzer die Information, dass Wendt öffentlich die Verfolgung von Homosexuellen als Asylgrund abgelehnt hat.

Spur führt zunächst nur zu Vermittler-Rechner

Das sächsische Innenministerium erklärte auf Twitter, es werde nun geprüft, ob sich die Adresse eingrenzen lässt. Der zuständige Staatsbetrieb Informatik antwortete auf eine Anfrage von t-online.de, man könne die Adresse im zentralen Sächsischen Verwaltungsnetz nur zu einem Proxy auf der nächsttieferen Ebene verfolgen. Der Proxyserver vermittelt Anfragen von den jeweiligen Rechnern in das Netz, es erscheint die Proxyadresse, nicht die eines konkreten Rechners. Das ist also eine Art Sammeladresse, die in der Regel der entsprechenden zentralen Stelle des jeweiligen Ressorts zugeordnet sei.

Allgemein erklärte das SID, eine Recherche nach dem konkreten Rechner hinter dem Proxy könnte gegen Dienstvereinbarungen mit dem jeweiligen Personalrat verstoßen, weil die Protokollierung der Daten unterschiedlich lange gespeichert werden dürfen.

Wechselnde Kinderzahl beim Justizminister

Andere Änderungen aus dem Sachsennetz, offenbar von einem anderen Rechner, betrafen die Zahl der Kinder des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow. Sie wurde seit Oktober mehrfach von zwei auf drei geändert. Administratoren machten das jeweils rückgängig, selbst als sich eine Nutzerin als Mitarbeiterin des Politikers kenntlich machte und die Angabe wieder auf drei änderte. Ohne eine öffentliche Quelle ist die Wikipedia-Aufsicht unerbittlich.

Am Donnerstag schließlich konnte sich das dritte Kind auch in der Wikipedia durchsetzen: Ein Nutzer hatte die Zahl auf der Seite des Bundesrats gefunden. Ansonsten hätte dieser Artikel Beleg sein können: Jörg Herold, Pressesprecher des sächsischen Justizministeriums, bestätigte t-online.de am Donnerstag: "Er hat drei Kinder, ich habe sie alle schon gesehen."

In der Wikipedia toben manchmal regelrechte Editier-Schlachten. Der erst Ende 2012 angelegte Eintrag der Alternative für Deutschland wurde bereits fast 9000 Mal geändert. Damit findet er sich auf Platz sieben der meist editierten Seiten. Am häufigsten angefasst wurde "Deutschland" mit mehr als 15.000 Änderungen, besonders intensiv gerungen wird auf Platz 2 auch um "Kultur Deutschlands".

Und auch der Wikipedia-Eintrag von Sachsen änderte sich am Donnerstag. Am Nachmittag war das Kapitel "Rassismus" umbenannt in "Rechtspopulismus und Rechtsextremismus" – und war gekürzt.

Dieser Text erschien zuerst bei t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel