Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Fencing sport competition. Duel. Dark grey background. Sporting Women. Two curly redhead twin girls fencer. Twins.

Bild: E+, imago, montage watson

Das Ende von Horst und Markus – plus 5 weitere Polit-Paare, die sich hassten

Max Biederbeck, felix huesmann, timo stein

Horst Seehofer sagte einmal: Vor der Eröffnung des Berliner Flughafens scheide er nicht aus dem Amt. Markus Söder äußerte prompt die Sorge, ob Seehofer denn überhaupt irgendwann aufhören würde. Nun, heute ist es soweit. Am Samstag hört Seehofer als CSU-Chef auf und sein Rivale Söder übernimmt.

Die feindliche Übernahme ist gut vorbereitet. Söder präsentiert die CSU seit Tagen als Partei auf einem neuen Weg. Das passiert, indem er seinen höchsten EU-Politiker und Parteifreund, Manfred Weber, in die Interviews schickt. Das passiert auch, indem Söder selbst sein Bekenntnis zu Europa und zum Thema Ökologie wiederholt wie ein Mantra.

Fast, als wolle er sagen: "Mit dem Horst, da geht auch die Rechtsaußen-CSU der vergangenen Jahre von der Bühne." Die Botschaft: Harmonie statt Zank. "Die neue Gemeinschaft", wie Söder das nennt. Die anstehende Europawahl im Mai wird zeigen, inwiefern dieser Slogan bei den Wählern ankommt.

Aber eine Sache stimmt: Der ewige Streit zwischen den  Rivalen Seehofer und Söder ist zu Ende. Die beiden prägte eine jahrelange Abneigung zueinander. Söder sagte mal über Seehofer: "Ich habe immer die Wahl zwischen einer halben Stunde Spaß und einem halben Jahr Ärger."

Und Seehofer sagte einmal über Söder, der sei "von Ehrgeiz zerfressen", habe "charakterliche Schwächen" und "zu viele Schmutzeleien." (Merkur)

Solche Gegner gab es schon immer in der Politik, und auch die passenden Zitate. In den Parlamenten ist es eben, wie in jedem großen Unternehmen. Manche können sich einfach nicht leiden.

Wir haben euch die schönsten öffentlich bekannten Beispiele zusammengetragen. Und eine Liebesgeschichte:

"Herr Strauß und seine Mitsträuße"

Das CSU-Urgestein Franz Josef Strauß und der Sozialdemokrat Herbert Wehner haben eine der ikonischsten Hass-Beziehungen der bundesdeutschen Politik geführt.

Strauß ein Erzkonservativer, Wehner ein Ex-Kommunist. Ihre Schlagabtausche im Bonner Bundestag sind legendär. Strauß stichelte gekonnt gegen Wehner, der hingegen neigte dazu, seine Beherrschung zu verlieren.

Strauß bezeichnete er als "Herr Strauß und seine Mitsträuße" und er verglich ihn auch mal mit Joseph Goebbels. Der wiederum schoss zurück: "Bei Ihnen, Herr Wehner, ist das deshalb möglich, weil Sie Ihre Umwelt so zu behandeln pflegen, wie ostelbische Gutsbesitzer früher angeblich ihre Kutscher behandelt haben." (Stuttgarter Nachrichten)

Für seine Ausfälle und Zwischenrufe kassierte Herbert Wehner im Bundestag 57 Ordnungsrufe – damit ist er bis heute Spitzenreiter. Strauß schaffte es mit nur einem Ordnungsruf, die Sozialdemokraten regelmäßig zur Weißglut zu treiben.

Die beiden sorgen auch heute noch für beste Unterhaltung in schwarz-weiß:

abspielen

Video: YouTube/webwombel

"Noch so'n Spruch - Kieferbruch"

Er mag schnelle Yachten, Rotwein und Marktwirtschaft: Wolfgang Kubicki, FDP-Politiker und Vizepräsident des Bundestages, hält sein Gewaltpotential eigentlich für gering. Manchmal aber treffe er auf Menschen, mit denen er es kaum aushalte, in einem Raum zu sein.

Er meint Anton Hofreiter von den Grünen. Der könne ihm "zu Dingen verleiten, die ich eigentlich nicht will: ihm eine knallen zum Beispiel." Gesagt hat Kubicki das dem Kriminalmagazin „Zeit Verbrechen“.

Damit nicht genug: Auf die angebliche Aussage Hofreiters, dass Kubicki alles verkörpere, wogegen er ein Leben lang kämpfe, habe Kubicki einmal gedacht: "Noch so'n Spruch – Kieferbruch."

Businesswoman beaten up in boxing ring

Bild: E+, watson montage, imago

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen"

Was für ein Satz in der deutschen Politgeschichte. Kurz vor der Abstimmung über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms 2011 rastete der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla mal so richtig aus und beschimpfte seinen eigenen Parteikollegen Wolfgan Bosbach heftig.

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen", soll Pofalla seinem Parteikollegen an den Kopf geworfen haben. Und als dieser mit seiner Meinungsfreiheit dagegen hielt, schmipfte Pofalla weiter. "Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt", er könne diesen "Scheiß" nicht mehr hören.

"Das können Sie alles senden"

Zurück zu Horst Seehofer. Der hatte in seiner Laufbahn dutzende Feinde, und so manche Gegnerin und Gegner davon führte er vor. Etwa, als er Angela Merkel 2015 auf einem CSU-Parteitag vor versammelter Mannschaft vorführte, als sei sie eine Schülerin. 

So sah das damals aus:

Bild

Sie war nicht die erste. In einem legendären Interview sägte Horst Seehofer 2012 den damals ungeliebten Bundesminister Norbert Röttgen öffentlich ab, nachdem dieser für den verlorenen Wahlkampf in NRW verantwortlich gemacht worden war.

Das Besondere: Das eigentliche Interview war damals eigentlich schon vorbei, erst im Nachgespräch erklärte Seehofer dann deutlich Röttgens Fehler und endete mit den Worten: "Das können Sie alles senden."

"Es gibt keine Freundschaften in der Politik"

Es gab mal eine Zeit, damals in Bonn, da sagte Oskar Lafontaine über Altkanzler Gerhard Schröder: "Wir sind unzertrennlich, Zwillinge." Schröder antwortete mit den Worten: "Na ja". Da waren die beiden noch Freunde.

Dann gab es Streit, Lafontaine verließ die SPD und die beiden lebten in Feindschaft weiter. Es ist eine bittere Geschichte, sie kommt ohne Beleidigungen aus, sondern lebt über Aussagen wie diese von Lafontaine: "In der Politik gibt es keine wirklichen Freundschaften, nur Zweckbündnisse auf Zeit."

Die "heute-show" versuchte einmal die Versöhnung:

abspielen

Video: YouTube/ZDF heute-show

Es gibt aber eben doch Freundschaften!

So negativ wollen wir uns nicht aus diesem Text verabschieden. Denn es gibt auch den umgekehrten Fall, in dem Freundschaften enstehen, auch wenn man in politischer Konkurrenz zueinander steht.

Das schönste Beispiel liefern wohl Gregor Gysi von der Linksfraktion und der ehemalige Präsident des Bundestages, Norbert Lammert. Beide betrachten sich als Freunde, auch wenn sie im Bundestag auf herrliche Weise regelmäßig aneinandergeraten sind.

Ein Schluss mit Herz:

abspielen

Video: YouTube/lupus12

Schüler streiken für das Klima – und so sieht das aus

Das könnte dich auch interessieren:

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel