Deutschland

Da sind sich Söder und Nahles mal einig: Kanzlerin Merkel ist nicht Schuld an Chemnitz

Die Proteste und Randale in Chemnitz sind auch Thema im bayrischen Landtagswahlkampf. Bei einem politischen Montag im niederbayrischen Abensberg lieferten sich Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und SPD-Chefin Andrea Nahles ein Rededuell, in dem beide Politiker Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Angriffe, ihre Politik trage eine Mitschuld an der rechtsextremen Eskalation in Chemnitz, verteidigten.

Markus Söder

Trank auch bei diesem Bierzeltauftritt eine Maß: Markus Söder. Bild: imago stock&people

Söder sagte in seiner Bierzeltrede, Bayern sei "das stärkste Land" in Deutschland. "Deutschland ist so erfolgreich, weil es uns Bayern gibt", ergänzte er.

"Das Leistungsherz Deutschlands ist im Süden."

Markus Söder

Er griff seine politischen Gegner scharf an. Den in Bayern in den Umfragen derzeit als zweitstärkste Kraft gehandelten Grünen warf er vor, nur für "Bevormundung" zu stehen. In der Migrationspolitik seien Lösungen mit den Grünen nicht möglich.

"Die Geschichte der Grünen ist beim Thema Zuwanderung ein einziger historischer Irrtum."

Markus Söder

Bayerns Ministerpräsident kritisierte auch SPD, FDP und Freie Wähler. Der AfD warf Söder vor, eine "geheime, versteckte Agenda" zu verfolgen. In Chemnitz seien AfD, NPD und Hooligans Seite an Seite marschiert. Tatsächlich werde die AfD nicht von ihren Bundesvorsitzenden geführt, sondern von dem als Rechtsaußen der Partei geltenden Björn Höcke. "Der heimliche Führer der AfD ist der Höcke", sagte Söder.

Söder warf FDP-Vize Wolfgang Kubicki "Gossensprache" vor, da er Bundeskanzlerin Merkel eine Mitschuld an der Eskalation in Chemnitz gegeben hatte. Auch SPD-Chefin Nahles verteidigte Merkel gegen die Kubicki-Kritik. Die Wurzeln dieser Ausschreitungen seien Nationalismus und Rassismus, aber nicht die Politik Merkels.

Das sagte Nahles

Nahles rief zum Widerstand gegen die rechtsextremen Kräfte in Chemnitz auf. "Wir lassen uns vom rechten Mob nicht unsere Straßen beherrschen", sagte die SPD-Vorsitzende. Diesen Menschen dürfe nicht die Demokratie überlassen werden, so die SPD-Chefin.

Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespraech mit Mitgliedern des GBR RWE Power am 30.08.2018 in Juelich. Berlin Deutschland *** Andrea Nahles SPD chairman in conversation with members of the GBR RWE Power on 30 08 2018 in Juelich Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Stimmte ihrem politischen Gegner in Sachen Merkel bei: SPD-Chefin Andrea Nahles. Bild: imago stock&people

Nahles kündigte zudem an, dass die SPD weiter dafür kämpfen wolle, dass alle Erwerbstätigen in die Rentenversicherung einzahlen. "Ich möchte, dass Beamte und Selbständige einzahlen, das ist doch der entscheidende Punkt." Deutschland ist ein reiches Land, hier müsse es ein entsprechendes Rentenniveau geben, ergänzte sie.

Die in den Umfragen abgeschlagene bayerische SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen warb für ihr Konzept. Wer in Bayern SPD wähle, bekomme mehr bezahlbaren Wohnraum, mehr Unterstützung für Familien und im Gegensatz zur CSU wieder Anstand in der Politik.

Bei den Grünen forderte die Spitzenkandidatin Katharina Schulze mehr Menschlichkeit in der Flüchtlingspolitik. Geflüchtete mit einer Ausbildungsstelle müssten auch die Gewissheit haben, nicht abgeschoben werden.

(ds/afp)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel