Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt eine Erklaerung waehrend der 89. Plenarsitzung im Bundestag in Berlin am 21. Maerz 2019. 89. Sitzung und Regierungserklaerung im Bundestag *** Chancellor Angela Merkel gives a statement during the 89th plenary session of the Bundestag in Berlin on 21 March 2019 89th session and government statement of the Bundestag

Angela Merkel hat am Donnerstag in einer Regierungserklärung Stellung zum weiteren Brexit-Prozess genommen. Bild: www.imago-images.de

Wird der Brexit aufgeschoben? Wie Merkel jetzt May maximal unter Druck setzt

Was macht eigentlich... Angela Merkel? Wir erinnern uns: Im Hauptberuf Bundeskanzlerin. Doch lange war es still um die Kanzlerin. Sie ließ anderen das mediale Rampenlicht: Ihrer mutmaßlichen Nachfolgerin Annegret-Kramp-Karrenbauer zum Beispiel. Wenn es ernst wird aber, meldet sich die Kanzlerin zu Wort. Und es ist ernst. Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist so ungeklärt wie die Zukunft der SPD.

Und so hat Angela Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung Stellung zum weiteren Brexit-Prozess genommen und angekündigt, dass die Tür nach einem Austritt weiterhin offen stehe.

Das hat sie gesagt:

An diesem Donnerstag reist Angela Merkel zum EU-Gipfel nach Brüssel. Dort soll unter anderem der Antrag der britischen Premierministerin Theresa May für einen Brexit-Aufschub bis Ende Juni beraten werden.

(ts/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wirbel um den "Staatstrojaner": Was der Bundestag da entschieden hat

Extremisten kommunizieren gerne über Messenger-Dienste. Auf die verschlüsselte Kommunikation dort soll der Verfassungsschutz nun stärker zugreifen dürfen. Der Preis dafür sei zu hoch, warnen Kritiker.

Der Inlandsgeheimdienst bekommt mehr Rechte zum Zugriff auf die Telekommunikation: Die entsprechende Novelle des Verfassungsschutzgesetzes passierte heute den Bundestag. Es gab 355 Ja-Stimmen, 280 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Vertreter von Union und SPD verteidigten die Pläne gegen scharfe Kritik der Opposition.

Künftig soll der Verfassungsschutz Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen – falls eine entsprechende Anordnung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel