Pressekonferenz zur Vorstellung des Konjunkturpaketes nach dem Koalitionsgipfel von SPD und CDU/CSU. Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU. Berlin 03.05.2020 Berlin Deutschland *** Press conference to present the economic stimulus package after the coalition summit of SPD and CDU CSU Federal Chancellor Angela Merkel, CDU Berlin 03 05 2020 Berlin Germany Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Bundeskanzlerin Angela Merkel darf sich über mehr Geld freuen. Nicht jeden aber freut das. Bild: www.imago-images.de / Thomas Imo/photothek.net

308 Euro mehr im Monat: Merkel kriegt mehr Geld trotz Corona-Krise

Die Corona-Krise bedeutet für viele Menschen finanzielle Einschnitte. Nicht aber für die Bundesregierung. Laut eines Berichts des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" ("RND") erhalten Kanzlerin Angela Merkel (CDU), ihre Minister, sowie die 35 Parlamentarischen Staatssekretäre seit dem 1. März mehr Geld.

Bartsch kritisiert die Diätenerhöhung

Der Anstieg der Bezüge sorgt für Ärger. Denn die Abgeordneten des Bundestages hatten zuletzt wegen der Corona-Krise einstimmig auf eine sogenannte Diätenerhöhung, die ihnen zustand, verzichtet.

Linksfraktionschef Bartsch sagte dem "RND": "Die Bundesregierung sollte dem Beispiel des Bundestages folgen. Millionen Menschen sind in Kurzarbeit, Hunderttausende haben ihren Arbeitsplatz verloren oder bangen um ihr Geschäft, die öffentlichen Haushalte werden sich zurecht extrem verschulden. Es wäre ein wichtiges Symbol an die Bürger, wenn die Bundesregierung in Corona-Zeiten ebenfalls auf die Erhöhung ihrer Bezüge verzichten würde."

Die Bundeskanzlerin bezieht derzeit nach Angaben des Bundes der Steuerzahler rund 20.165 Euro monatliches Amtsgehalt. Hinzu kommt eine steuerfreie Dienstaufwandsentschädigung von rund 12.271 Euro im Jahr. Die Bundesminister verdienen demnach rund 16.426 Euro pro Monat. Auch ihnen steht eine jährliche steuerfreie Pauschale zu, in Höhe von etwa 3681 Euro.

(ll)

Keine Masken, wenig Abstand: Empörung über Bilder von CDU- Landesparteitag

Diese Bilder vom Präsenzparteitag des CDU-Landesverbandes in Sachsen-Anhalt sorgen für Aufregung: Zu sehen sind rund 100 Abgeordnete, die ohne Masken und mit wenig Abstand in einem Raum sitzen. In einem Golfhotel in Dessau-Roßlau kürten die Delegierten am Samstag ihre Spitzenkandidaten für die Landtagswahlen im Juni und die Bundestagswahl im September.

In Dessau liegt der Inzidenzwert derzeit bei 84,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, das liegt über dem bundesweiten Durchschnitt von 61,0 …

Artikel lesen
Link zum Artikel