Deutschland

"Zurück zur Vernunft" – so kritisiert Bundespräsident Steinmeier die streitende Union

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den erbittert geführten Asylstreit in der Union kritisiert und vor einer Verrohung der Sprache gewarnt. "Wir müssen zurück zur Vernunft, sagte er am Sonntag im Sommerinterview der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Zurück in die Zukunft! Äh, zur Vernunft!

BildBild

Bild: tenor

Regierungsparteien sollen auf ihre Sprache achten

Angesprochen auf den von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verwendeten Begriff "Asyltourismus" sagte Steinmeier, gerade an Regierungsparteien gebe es die Anforderung, "auch auf Sprache zu achten". Söder meint damit Menschen, die erst in einem anderen EU-Staat und dann auch noch in Deutschland einen Asylantrag stellen wollen.

Besonders in digitalen Medien drohe die "Grenze des Unsagbaren und des Unsäglichen" zu verschwimmen. Er halte nichts von übertriebener politischer Korrektheit. Aber man müsse sich verantwortungsvoll streiten.

"Das verlangt auch eine gewisse Disziplin bei der Sprache."

Frank-Walter Steinmeier

German President Frank-Walter Steinmeier speaks at the University of Fribourg, during Steinmeier's two days state visit to Switzerland in Fribourg, Thursday, April 26, 2018. (Peter Klaunzer/Keystone via AP)

Dass sich Steinmeier so deutlich zur Tagespolitik äußert, ist keineswegs selbstverständlich. Eigentlich ist der Bundespräsident Bild: Keystone/ap

Andere Staatschefs riefen Steinmeier besorgt an

Er habe in der jüngsten Zeit besorgte Anrufe von anderen Staatschefs bekommen, zudem hätten viele empörte Bürger geschrieben. Er hätte einige zurückgerufen und werde dann gefragt: "Wie sollen wir denn hier vor Ort mit Augenmaß, mit Vernunft um das richtige Argument streiten, wenn die große Politik ihren Vorbildcharakter nicht wahrnimmt", sagte Steinmeier mit Blick auf den Konflikt von CDU und CSU über mehr Zurückweisungen von Migranten an der Grenze.

Steinmeier betonte im ZDF, auch Begriffe wie "Achse der Willigen" seien keine "geeignete Sprache". Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte diesen Begriff für eine engere Kooperation zwischen Österreich, Italien und Deutschland ins Spiel gebracht. Der Weg zu einer gemeinsamen Migrationspolitik in Europa sei schließlich mühsam genug. 

"Deswegen glaube ich sollten wir auch keine Sprache pflegen, die noch spalterisch wirken kann."

Frank-Walter Steinmeier

(fh/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linke bei "Lanz" über ihren Blumenwurf: "Tiefe Verachtung für Kemmerich"

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beschäftigt weiter die Republik. Auch bei "Markus Lanz" versuchte am Mittwochabend eine Runde, die Ereignisse aufzuarbeiten. Dabei erklärte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow die genauen Umstände ihres mittlerweile berühmten Blumenwurfs. Nach der Wahl von Thomas Kemmerich hatte sie dem FDP-Politiker einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen.

Die Gäste bei "Lanz":

"Machtgeilheit" sei das Motiv von Kemmerich gewesen, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel