Deutschland
Bild

Thomas Kemmerich wurde mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt. Bild: imago images / STAR-MEDIA

Thüringen: Thomas Kemmerich fällt altes Wahlplakat auf die Füße

Wahlplakate haben kurze Beine. Das spürt der frischgewählte FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gerade, wenn er Twitter aufruft.

Nachdem sich Kemmerich mit Hilfe der Stimmen der Höcke-AfD im Erfurter Landtag zum neuen Regierungschef wählen ließ, haben User dort ein Wahlplakat der FDP ausgegraben. Auf diesem werben Kemmerich und sein FDP-Landesverband mit – im Rückblick – arg zweifelhaften Slogans wirbt.

Auf einem Plakat warb Kemmerich mit dem Spruch: "Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat". Der Slogan spielt auf die bevorzugte Frisur Rechtsextremer sowie deren Geschichtsverständnis an und soll humoristisch zum Ausdruck bringen, dass Kemmerich, der selbst eine Glatze hat, eine andere Haltung hat, als die AfD.

Gerade die Thüringer AfD um ihren Vorsitzenden, den Ultrarechtsaußen Björn Höcke, wird für ihre rechte Haltung immer wieder kritisiert. Nun wurde Kemmerich ausgerechnet mit Stimmen aus eben dieser Höcke-AfD zum Ministerpräsidenten gewählt, was seinen Wahlkampf-Wahlslogan nicht nur ein Stück weit ins Lächerliche zieht.

Das ist das Plakat, das Kemmerich gerade auf die Füße fällt:

Twitter-User posten das Plakat mit einer Mischung aus Häme und Entsetzen.

Hier eine kleine Auswahl der Reaktionen:

Der Vorwurf auf Twitter ist eindeutig: Hätte Kemmerich wirklich in Geschichte aufgepasst, dann hätte er eine Wahl mit Stimmen aus der AfD nicht akzeptieren dürfen.

(pcl)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel