Karl Lauterbach Politiker 02/21 her Karl Lauterbach am 24. Februar 2021 in Markus Lanz , ZDF TV Fernsehen Talkshow Talk Show Deutschland deutsch deutscher Mann SPD Politik Gesundheitsexperte Epidemiologie german politician quer Portrait neutral Halbprofil *** Karl Lauterbach politician 02 21 her Karl Lauterbach on 24 February 2021 in Markus Lanz , ZDF TV television talk show talk show Germany German German man SPD politics health expert epidemiology German politician cross portrait neutral half profile

Könnte Karl Lauterbach neuer Gesundheitsminister werden? Viele Twitter-Nutzer wünschen sich das zumindest. Bild: www.imago-images.de / teutopress GmbH

Statt Spahn: Twitter-User fordern neuen Gesundheitsminister

Auf Twitter sind in Deutschland gerade folgende Hashtags im Trend: #WirWollenKarl, #Karl4Gesundheitsminister und #Lauterbach. SPD-Gesundheitsexperte und Wissenschaftler Karl Lauterbach trendet also. Seit Beginn der Pandemie ist er ständig als Mahner präsent – und wird dafür immer wieder angefeindet. Er wurde bereits als Panikmacher, Prophet des Untergangs, und ewiger Besserwisser bezeichnet. Doch inzwischen scheint er auch viele Fans zu haben.

Am Montagabend war Lauterbach zu Gast bei "Hart aber fair". Zuvor hatte die Bundesregierung die Vergabe des Impfstoffs von Astrazeneca auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts vorübergehend angehalten, nachdem es neue Berichte über Fälle von sehr seltenen Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegeben hatte. Gesundheitsminister Jens Spahn betonte, es handle sich um eine "reine Vorsichtsmaßnahme". Lauterbach kritisierte diese Entscheidung in der Sendung.

Lauterbach sagte bei "Hart aber fair", man könne "durchaus unterschiedlicher Meinung sein", aber er finde den vorübergehenden Stopp der Impfungen mit Astrazeneca falsch. "Ich hätte es nicht getan", so Lauterbach. Natürlich müsse man den Impfstoff prüfen, aber man hätte durchaus weiter impfen können. Das Risiko sei gering.

Nutzen überwiegt

So gut wie fest stehe für ihn aber auch, dass die Erkrankungen in Zusammenhang mit den Impfungen stehen. Normalerweise gebe es 50 solcher Fälle im Jahr in Deutschland, dass es nun 7 Fälle unter 1,6 Millionen Geimpften gebe, sei "überwältigend hoch". Sein Fazit: Er hätte trotzdem weiter geimpft. "Weil der Nutzen im Vergleich zum Schaden wahrscheinlich gut vertretbar ist."

Nach der Sendung schreiben Nutzer, Lauterbach sei der Einzige, dem sie noch vertrauen. Der Hashtag #WirWollenKarl wurde bereits knapp 12.000 Mal genutzt (Stand: Dienstagmittag). Ein Nutzer schreibt: "Herr Lauterbach, bitte lösen Sie Herrn Spahn so schnell wie möglich ab."

Viele Menschen können das hin und her wegen des Impfstoffs nicht mehr nachvollziehen. Sie fordern eine bessere Kommunikation und geben Gesundheitsminister Jens Spahn die Schuld am Impfchaos. Von der Pandemie-Bekämpfung Spahns sind sie enttäuscht. "Es ist jetzt Zeit, das Team auszutauschen", schreibt beispielsweise eine Nutzerin und bekommt dafür etliche Likes.

Viele Nutzer sind sich einig: Mit Lauterbach als Gesundheitsminister wäre Deutschland besser durch die Pandemie gekommen.

(pas)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Arbeitsminister Hubertus Heil die Rente sichern will

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will bei der Umsetzung der von Union und SPD geplanten Rentenreformen aufs Tempo drücken. "Ich lege noch vor dem Sommer das erste Rentenpaket vor", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Damit ziehen wir die doppelte Haltelinie ein, die die Beiträge und das Rentenniveau stabil hält."

So soll sichergestellt werden, dass bis 2025 das Rentenniveau auf dem Stand von 48 Prozent bleibt und der Beitragssatz von 18,6 Prozent nicht über 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel