Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Polizei wehrt sich gegen #Pegizei – "Es gibt keinen Sachsensumpf"

Ein Mitarbeiter des LKA Sachsen demonstrierte mit Pegida, geriet mit einem Fernsehteam aneinander. Die Gewerkschaft der Polizei fordert nun Aufklärung.

jonas mueller-töwe

Alles begann mit einem Streit zwischen einem Pegida-Demonstranten und einem Kamerateam des ZDF. Daraus entwickelte sich eine Affäre, die das grundsätzliche Verhältnis zwischen Polizei und Journalisten in Frage stellt. Und dann kam auch noch heraus, dass der Pegida-Mann selbst für das LKA in Sachsen arbeitet. (Ursprünglich hatte besagter René S. auch eine Anzeige wegen Beleidigung gegen einen der Kameraleute auf den Weg gebracht. Dieser habe er aber laut Bild-Zeitung mittlerweile zurückgezogen).

Spätestens seither ist mit dem Hashtag #Pegiza einge gesamtgesellschaftliche Debatte entstanden, die fragt: "Wie weit rechts steht eigentlich unsere Polizei?"

Nun verlangt auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schleunigst Aufklärung. Hat sich der LKA-Tarifbeschäftigte nun arbeitsrechtliche Verfehlungen zuschulden kommen lassen, oder nicht?

Der GdP Co-Vorsitzende Jörg Radek sagt:

"Jeder Beamte unterliegt dem sogenannten Mäßigungsgebot"

t-online

Zwar habe jeder LKA-Mitarbeiter ein Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wie jeder andere Bürger. "Auch Tarifbeschäftigte sind aber an die Verfassung gebunden."

Nun müsse geklärt werden, ob der fragliche LKA-Mitarbeiter lediglich ein "Mitläufer" der Demonstration gewesen sei – oder ob er eine zentralere Rolle dort gespielt habe.

Radek will wissen:

"Hat er Transparente getragen, Parolen gerufen? War er Mitorganisator? Das muss jetzt aufgeklärt werden"

Auf Twitter macht derweil schon der Hashtag "Pegizei" die Runde.

So sehen Tweets unter dem Hashtag aus:

Schwarz-Rot-Gold als neue Polizei-Uniform?

Das alles findet der Sächsische Innenminister gar nicht gut:

Auch Radek hat "überhaupt kein Verständnis", wie der stellvertretende GdP-Vorsitzende sagte. Die Polizei sei ein Spiegelbild der Gesellschaft, das werde auch in den politischen Ansichten von Polizisten deutlich.

Radek sagt:

"Wir haben Kollegen mit linken, rechtspopulistischen und konservativen Meinungen."

Das bewege sich innerhalb des politischen Spektrums, das man auch in den Parlamenten finde.

"Das muss die Polizei aushalten, solange es den Verfassungsauftrag nicht gefährdet", sagte Radek. "An diesem Punkt sind wir auch in Sachsen nicht. Es gibt keinen Sachsensumpf."

Teile dieses Artikels erschien zuerst bei T-online. (mit mbi)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es werden Lügen über die Demo verbreitet" – dieser Abgeordnete saß im Kessel von Aachen

Als am Wochenende hunderte Klima-Demonstranten einen Tagebau von RWE in Aachen stürmten, machten die Bilder von umstellten Besetzern die Runde. Um die Situation zwischen Aktivisten und Polizisten zu beruhigen, stimmte RWE zu, sogenannte "Parlamentarische Beobachter" auf das Gelände zu bringen.

Einer davon war Erik Marquardt, ehemaliger Sprecher der Grünen-Jugend und frisch gewählter Europa-Abgeordneter. Im Anschluss an das Wochenende erhob er auf Social Media schwere Kritik gegen die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel