Deutschland
Frustrated angry man reading a text message on his smartphone blowing steam coming out of ears

Bild: iStockphoto/imago/watson montage

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Timo stein, max biederbeck

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer Widerstand an den Schulen. Aber nicht von den Lehrern, die die AfD verdächtigt, sondern von einem Netzwerk, an dem sich Schülervertreter beteiligen.  

Das ist die Aktion:

Seit Jahren setzt sich an Schulen in Deutschland die Aktion "Schule ohne RassismusSchule mit Courage" gegen rechte Ideologien und Ausgrenzung ein. Nach eigenen Angaben machen die Schülervertretungen von rund 2.800 Schulen bei dem Projekt mit. Bis zu eineinhalb Millionen Schülerinnen und Schüler werden deshalb wohl bald diese Kampagne in ihren Fluren und an ihren schwarzen Brettern sehen.

Bild

Die Haifisch-Flosse im AfD-Stil, die Farben der Partei – und dazu der Satz "Rassismus erkennen".

Das dürfte der AfD nicht gefallen. Vor allem, weil das eigentlich parteilose Netzwerk "Schule ohne Rassismus" mit dem Plakat Position gegen die AfD als Partei bezieht.

Wer dort nachfragt, bekommt auch eine klare Aussage: „Wenn diese Plakate einen doppelten Boden haben, dann ist das optimal“, sagte eine Sprecherin zu watson.

Die Plakate würden bereits in Schulen hängen. Die Nachfrage sei groß. Beschwerden habe es bisher noch keine gegeben. Den Schulen sei immerhin freigestellt, ob sie mitmachen oder nicht, sagt sie Sprecherin. Auch Jugendzentren und bildungspolitische Einrichtungen könnten die Plakate bestellen.

Auf die Frage, ob solche Aktionen, die sich gegen eine bestimmte Partei richten, gegen das Neutralitätsgebot verstoßen, teilte das Netzwerk gegenüber watson mit: „Wir sind nicht neutral.“

Man sei überparteilich, aber nicht wertneutral, der Einsatz gegen Rassismus, Antisemitismus und eine diskriminierungsfreie Schule basiere auf Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Das alles sind schlechte Neuigkeiten für die AfD, denn da bringt sich ein mächtiges Netzwerk aus Schülern und Aktivisten gegen die Partei in Stellung.

Weil sich Schulen mit dem Label "Schule ohne Rassismus" dazu verpflichten, regelmäßig "Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden", wird dies vermutlich nicht das letzte Anti-AfD-Plakat dieser Form gewesen sein.

Wer hinter dem Projekt steht:

Das Projekt "Schule ohne Rassismus" funktioniert zwar von und über Schüler. Dahinter steht jedoch der 1992 gegründete Verein "Aktion Courage", den nicht Schüler gegründet haben, sondern ein Verbund aus Bürgerinitiativen, Menschenrechtsgruppen und einzelnen Aktivisten.

Die Aktion ist zwar schon seit 2001 ein bundesweit anerkannter Träger der Jugendhilfe. Das wird die AfD aber kaum daran hindern, sie als neuen Feind und Manipulator der Schüler auszumachen – so wie es eben bisher die Lehrer waren.

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel