Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Frustrated angry man reading a text message on his smartphone blowing steam coming out of ears

Bild: iStockphoto/imago/watson montage

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Timo stein, max biederbeck

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer Widerstand an den Schulen. Aber nicht von den Lehrern, die die AfD verdächtigt, sondern von einem Netzwerk, an dem sich Schülervertreter beteiligen.  

Das ist die Aktion:

Seit Jahren setzt sich an Schulen in Deutschland die Aktion "Schule ohne RassismusSchule mit Courage" gegen rechte Ideologien und Ausgrenzung ein. Nach eigenen Angaben machen die Schülervertretungen von rund 2.800 Schulen bei dem Projekt mit. Bis zu eineinhalb Millionen Schülerinnen und Schüler werden deshalb wohl bald diese Kampagne in ihren Fluren und an ihren schwarzen Brettern sehen.

Bild

Die Haifisch-Flosse im AfD-Stil, die Farben der Partei – und dazu der Satz "Rassismus erkennen".

Das dürfte der AfD nicht gefallen. Vor allem, weil das eigentlich parteilose Netzwerk "Schule ohne Rassismus" mit dem Plakat Position gegen die AfD als Partei bezieht.

Wer dort nachfragt, bekommt auch eine klare Aussage: „Wenn diese Plakate einen doppelten Boden haben, dann ist das optimal“, sagte eine Sprecherin zu watson.

Die Plakate würden bereits in Schulen hängen. Die Nachfrage sei groß. Beschwerden habe es bisher noch keine gegeben. Den Schulen sei immerhin freigestellt, ob sie mitmachen oder nicht, sagt sie Sprecherin. Auch Jugendzentren und bildungspolitische Einrichtungen könnten die Plakate bestellen.

Auf die Frage, ob solche Aktionen, die sich gegen eine bestimmte Partei richten, gegen das Neutralitätsgebot verstoßen, teilte das Netzwerk gegenüber watson mit: „Wir sind nicht neutral.“

Man sei überparteilich, aber nicht wertneutral, der Einsatz gegen Rassismus, Antisemitismus und eine diskriminierungsfreie Schule basiere auf Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Das alles sind schlechte Neuigkeiten für die AfD, denn da bringt sich ein mächtiges Netzwerk aus Schülern und Aktivisten gegen die Partei in Stellung.

Weil sich Schulen mit dem Label "Schule ohne Rassismus" dazu verpflichten, regelmäßig "Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden", wird dies vermutlich nicht das letzte Anti-AfD-Plakat dieser Form gewesen sein.

Wer hinter dem Projekt steht:

Das Projekt "Schule ohne Rassismus" funktioniert zwar von und über Schüler. Dahinter steht jedoch der 1992 gegründete Verein "Aktion Courage", den nicht Schüler gegründet haben, sondern ein Verbund aus Bürgerinitiativen, Menschenrechtsgruppen und einzelnen Aktivisten.

Die Aktion ist zwar schon seit 2001 ein bundesweit anerkannter Träger der Jugendhilfe. Das wird die AfD aber kaum daran hindern, sie als neuen Feind und Manipulator der Schüler auszumachen – so wie es eben bisher die Lehrer waren.

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie rechte Alternativmedien aus Angst Geld machen – und ganz nebenbei diesen Mann erfinden

Rechte und verschwörungstheoretische Seiten bewerben die "Capitol Post", ein angebliches Enthüllungsmagazin, das einen Blick "hinter die Kulissen der Mächtigen" verspricht. Die Verkaufstaktik: Ängste schüren. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System voller Lügen.

Sie nennen sich "Journalistenwatch", "Freie-Presse.net", oder "Watergate.tv". Für viele, die im Internet und auf der Straße gegen die angebliche "Lügenpresse" demonstrieren, sind sie bevorzugte Informationsquellen. Ob ihre Artikel …

Artikel lesen
Link zum Artikel