Deutschland
BERLIN, GERMANY - JANUARY 30: Health Minister: Jens Spahn (CDU) and Foreign Minister,  Heiko Maas (SPD), arrive for the weekly government cabinet meeting on January 30, 2019 in Berlin, Germany. Among measures on the morning's agenda is legislation to improve the registration of asylum seekers. (Photo by Michele Tantussi/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Wir haben dieses Jens-Spahn-Foto gefunden und sind einfach eskaliert

Jens Spahn ist zwar erst 38 Jahre alt, in der Politik ist der Bundesgesundheitsminister jedoch schon ein alter Hase. Mit gerade mal 21 Jahren zog er 2002 erstmals in den Deutschen Bundestag ein – seitdem kommt er den Hauptstadt-Fotografen immer wieder vor die Linse.

In dieser Regierungsperiode bekam Spahn besonders viel Presse: Erst sorgte der frisch-gekürte Gesundheitsminister mit jede Menge Forderungen, die teilweise auch über sein Fachgebiet hinaus gingen, für Schlagzeilen – dann kandidierte er im Herbst des vergangenen Jahres für den CDU-Vorsitz.

Und verlor. Und dennoch: Spahn sitzt fest am Kabinettstisch – wo er vor wenigen Tagen auf Außenminister Heiko Maas (SPD) traf. Dabei entstand ein Foto, nun ja, ein Foto, über das wir einfach nicht hinwegsehen konnten.

Und zwar dieses Foto!

BERLIN, GERMANY - JANUARY 30: Health Minister: Jens Spahn (CDU) and Foreign Minister,  Heiko Maas (SPD), arrive for the weekly government cabinet meeting on January 30, 2019 in Berlin, Germany. Among measures on the morning's agenda is legislation to improve the registration of asylum seekers. (Photo by Michele Tantussi/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Was für ein Bild, das dennoch eine wichtige Frage aufwirft:

Was reden die da bloß?

Nun ja, wir hatten da ein paar Ideen.

Bild

Bild: Getty Images Europe

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Fallen dir noch bessere Meme-Sprüche ein, die hier passen könnten? Dann ab in die Kommentare!

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel