Deutschland
FridaysForFuture Climate-Protest DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 25.09.2019 Demonstranten mit Schild How Dare You, einem Zitat von Greta Thunberg auf der UN Vollversammlung, auf der Demonstration von Schuelerinnen und Schueler der weltweiten Bewegung FridaysForFuture und Campact unter dem Motto Klimaschutz Keine halben Sachen vor dem Bundeskanzleramt waehrend der Kabinettssitzung in Berlin. Die Schueler und Studenten protestieren und streiken fuer einen radikalen Wandel der Klimapolitik, den Klimaschutz, der Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels und dem Ausstieg aus der Kohlepolitik. Student Environmental activists with sign How Dare You, quoting Swedish teenage climate activist Greta Thunberg at the UN Meeting, during the worldwide movement FridaysForFuture, Fridays for Future, or Global Strike for Future climate protest, and Campact on Septe

Klima-Demonstranten vor dem Kanzleramt (Archivbild). Bild: imago images/IPON

Mehrheit sagt in Umfrage zum GroKo-Klimapaket: Das war nix!

Mit einem ganzen Paket an Maßnahmen will die Bundesregierung das Klima retten. Zumindest war das die Zielvorgabe.

Doch schon nach der Vorstellung des sogenannten Klimapakets am vergangenen Freitag hagelte es Kritik. Und auch die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist offenbar unzufrieden, was Union und SPD da zusammengestellt haben.

Das geht aus dem ZDF-"Politbarometer" hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde:

Das Klimapaket in aller Kürze:

Die Spitzen der großen Koalition hatten sich am vergangenen Freitag auf das milliardenschwere Paket geeinigt, mit dem Deutschland seine verbindlichen Klimaziele für 2030 erreichen will. Zentrales Element ist die CO2-Bepreisung. Mehr dazu hier

Spannend ist auch ein Blick in die Details der Umfrage:

Wenig überraschend ist da zunächst, dass besonders Anhänger von Grünen (78 Prozent) und Linken (64 Prozent) unzufrieden sind mit dem Klimapaket. Bei der SPD sind es gar 61 Prozent. Doch auch 39 Prozent der Unionsanhänger erklärten, das Maßnahmenpaket gehe nicht weit genug.

Geht es um die Frage nach einer CO2-Bepreisung, ist dennoch nur etwa ein Drittel aller Befragten bereit, aus Gründen des Klimaschutzes mehr für Diesel und Benzin zu bezahlen. Lediglich 33 Prozent wären für eine stärkere Verteuerung der Spritpreise.

Eine Mehrheit für eine Anhebung der Spritpreise aus Gründen des Klimaschutzes findet sich nur unter den Anhängern der Grünen.

Grüne erreichen Bestwert in Umfrage – gleichauf mit Union

Bei der Sonntagsfrage profitieren die Grünen mal wieder von der anhaltenden Klima-Debatte. Sie liegen in der Umfrage der Meinungsforschungsinstituts erstmals gleichauf mit der Union.

(ll/dpa/afp)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Professorenschwindel bei der ehemaligen "Professorenpartei"? Ein Kandidat der AfD zur Europawahl wird auf den Stimmzetteln als Professor ausgewiesen – dabei darf er den Titel laut Experten gar nicht führen.

Gunnar Beck steht auf Platz zehn der AfD-Liste zur Europawahl. Aktuelle Umfragen sagen dem 53-Jährigen gute Chancen voraus, am 26. Mai ins EU-Parlament gewählt zu werden. Beck ist Jurist. Er lehrt an der Universität London EU-Recht und Rechtstheorie. Und zumindest, wenn man dem Stimmzettel …

Artikel lesen
Link zum Artikel