Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Alice WEIDEL, AfD Fraktionschefin. AFD Kongress, am 30.06.2018 in Augsburg / M E S S E A U G S B U R G / Deutschland. *** Alice WEIDEL AFD Fractional Leader AFD Congress on 30 06 2018 in Augsburg M A S S A U S S U R G Germany

Alice Weidel schießt mit falschen Zahlen gegen Migranten. imago

Wie Alice Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen in Bayern Wahlkampf macht

04.10.18, 13:33 04.10.18, 14:29

Adrian Müller / watson.ch

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt nicht nur im malerischen Biel, sondern macht mit den Schweizern Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern am 14. Oktober.

Am Dienstag setzte die 39-Jährige folgenden Tweet ab: "60 Prozent weniger illegale Migranten! Die Schweiz macht es vor!" Laut "Schweizer Medienberichten" sei die Zahl der Asylbewerber in der Eidgenossenschaft im laufenden Jahr gegenüber 2015 um 60 Prozent zurückgegangen, führt sie aus – ohne eine Quelle zu nennen

In dem Beitrag bezeichnet sie nicht nur Asylbewerber kollektiv als "illegale Migranten", sondern macht mit falschen Schweizer Zahlen Stimmung gegen Ausländer. 

Der Faktencheck

Wie das Schweizer Staatssekretariat für Migration (SEM) auf Anfrage von watson schreibt, sind zwischen Januar und August 2015 in der Schweiz 19.668 Asylgesuche gestellt worden. Im gleichen Zeitraum waren es 2018 10.387.

Das entspricht einer Abnahme von bloß 47,2 Prozent. Nicht 60 Prozent, wie Weidel behauptet. 

In Deutschland sind es sogar noch weniger

Tatsache ist: In Deutschland sind die Asylzahlen sogar stärker zurückgegangen als in der Schweiz. 

In der Zeit von Januar bis August 2015 stellten in Deutschland 256.938 Personen (Quelle: BMI)  einen Asylantrag (Erstantrag). 2018 waren es bis August 111.685. Dies entspricht einer Abnahme von 56,5 Prozent

quelle: de.statista.com

In ihrem Facebook-Beitrag vergleicht Weidel Äpfel mit Birnen. Sie schreibt im Post von "illegaler Asyl-Migration" und argumentiert mit Zahlen von Asylbewerbern, die zunächst einmal legal Asylgesuche stellen. 

Da war noch was: Der Gotthard-Fail

Es ist nicht das erste Mal, dass Weidel für Stirnrunzeln sorgt. Die AfD-Politikerin sorgte zuletzt im Juli 2018 für Belustigung auf Twitter. Sie postete damals ein Foto von sich beim Wandern und schrieb dazu: "Ist der Weg auch noch so steinig, werden wir diesen zusammen meistern. Holen wir uns unser Land zurück!"

quelle_ twitter.com/Alice_Weidel

Mit der Aussage setzte sie sich zünftig in die Nesseln. Wie zahlreiche Twitter-Nutzer rasch herausfanden, liegt der steinige Weg nämlich keineswegs in "ihrem Land". Stattdessen wurde die Aufnahme beim Aufstieg auf den Gotthardpass gemacht. Der liegt in der Schweiz.

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dennis VdA (nubie) 04.10.2018 19:52
    Highlight Das ist doch leider genau die Masche dieser afd Vögel. Ziehen sich Zahlen an den Haaren herbei, posten den Mist im kranken Netzwerk namens Facebook und die ganzen afd Bauern verbreiten den Mist zur Genugtuung der wirklich braunen Köpfe und Geldgebern im Hintergrund.

    Hoffe, dass es bald mal ein Aufwachen gibt.
    41 53 Melden
    • Angelina Mayer 05.10.2018 12:38
      Highlight ich auch, und sie sollten den Artikel richtig lesen
      15 13 Melden

Aquarius 2 übergibt Migranten auf See an Malta – Bela B. unterstützt Seenotrettung 

Sie mussten fünf Tage vor der Küste Maltas auf dem Mittelmeer ausharren: Die geretteten Geflüchteten auf dem Schiff "Aquarius 2" vor Malta. 

Am Sonntagvormittag  nun konnten die 58 Migranten nahe Malta an ein Schiff der dortigen Küstenwache überreicht werden. Die Übergabe erfolgte am Sonntagvormittag.

Die "Aquarius 2" selbst darf nicht im Hafen des Inselstaats anlegen, sondern fährt weiter ins südfranzösische Marseille. Dort dürfte das Schiff seine Flagge verlieren: Der Flaggenstaat …

Artikel lesen