Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft soll in der Steueraffäre gegen Winterkorn ermitteln 

Es soll um hohe Millionenbeträge und Konten in der Schweiz gehen: Laut "Bild am Sonntag" ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn.

Dabei gehe es unter anderem um Überweisungen in den vergangenen beiden Jahren von insgesamt rund zehn Millionen Euro auf Schweizer Konten, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Verweis auf Ermittlungsakten. Es bestehe der Verdacht, dass fällige Steuern nicht bezahlt wurden. Winterkorns Anwalt wies diesen Verdacht zurück.

Die der zuständige Staatsanwalt in Braunschweig war auf Anfrage von t-online.de am Sonntagmorgen für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Laut den von der "Bild am Sonntag" zitierten Ermittlungsakten soll Winterkorn 2016 und 2017 hohe Millionenbeträge von einem seiner Konten bei der Sparda Bank Nürnberg auf ein Treuhandkonto seines Steuerberaters überwiesen haben. Von dort sei das Geld in Depots der Bank Vontobel nach Zürich geflossen – darunter ein Depot, das Winterkorns Ehefrau zugeordnet worden sei.

Die Ermittler haben dem Bericht zufolge den Verdacht, dass ein Teil der Überweisungen eine Schenkung war, für die mehr als eine halbe Million Euro Schenkungssteuer angefallen wäre.

In einem Vermerk hält die Staatsanwaltschaft laut "Bild am Sonntag" fest, dass Winterkorn vermutlich Vermögenswerte in die Schweiz verschoben habe, um sich einen "Notgroschen" zu sichern. Angesichts der Dieselaffäre drohen Winterkorn hohe Schadensersatzansprüche von VW, sollten ihm Pflichtverletzungen nachgewiesen werden.

Der Anwalt von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn, Felix Dörr, prüft indes juristische Schritte gegen die Staatsanwaltschaft Braunschweig. "Wir erwägen, Strafanzeige wegen Verrats von Dienstgeheimnissen zu stellen", sagte Dörr am Sonntag.

Dörr wies weiterhin die Vorwürfe gegenüber der "Bild am Sonntag" zurück: Es sei Winterkorns "höchstpersönliche Entscheidung, wie und durch wen er sein Vermögen verwalten lässt", zitierte die Zeitung den Anwalt. Der Vorgang sei "frei von jeder steuerlichen Beanstandung".

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen. 

Du musst noch deine Steuererklärung machen? 

Hinweis: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat am Montag entsprechende Steuerermittlungen gegen Martin Winterkorn dementiert. Der watson-Text steht hier

News auf watson:

Selbst das Wappentier der USA ist vor Trump nicht sicher

Link to Article

Kokain, Knast und ein Koffer voller Geld – Gareth Bale sagt seine Hochzeit ab

Link to Article

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Link to Article

So viele Extremisten (und Spione) gehen in Deutschland um – 5 Zahlen

Link to Article

Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

Link to Article

Nordkorea baut anscheinend seine Raketen-Startanlage ab

Link to Article

Wie geht es den thailändischen Fußball-Jungs? Antworten auf die 9 wichtigsten Fragen

Link to Article

Ivanka Trump sieht ihre Zukunft in Washington – und gibt ihre Modelinie auf

Link to Article

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link to Article

Trumps Anwalt hat heimlich Gespräch über Zahlungen an Ex-Playmate aufgenommen

Link to Article

Zahl der toten Brandopfer in Griechenland steigt auf 87

Link to Article

Fixieren in der Psychiatrie ist okay, wenn ein Richter zustimmt – 6 Fragen und Antworten

Link to Article

Israel öffnet nach 2 Wochen den einzigen Warenübergang nach Gaza – zumindest teilweise 

Link to Article

19 Tote und hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos

Link to Article

"Holen wir unser Land zurück" – AfD-Politikerin Weidel weiß nur nicht, welches

Link to Article

Großfahndung in Erfurt – Polizei sucht flüchtigen Messerstecher 

Link to Article

Bayern gründet heute ein eigenes Asyl-Landesamt – um schneller abschieben zu können

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer …

Artikel lesen
Link to Article