Deutschland
Bild

Bild: thomas-rachel.de / montage watson

Dieser CDU-Abgeordnete findet LGBTQ-Themen "nicht kindgerecht"

Thomas Rachel ist CDU-Abgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär für Bildung. In einem Beitrag für das Magazin "Evangelische Verantwortung" hat sich Rachel zu einer Broschüre geäußert, die vom rot-rot-grünen Berliner Senat gefördert wurde.

Das ist Thomas Rachel

Bild

Bild: thomas-rachel.de

Die Broschüre heißt "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben", ist 140 Seiten lang, richtet sich an Erzieher und Pädagogen und beschäftigt sich mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Die Handreichung ist aktuell nicht  mehr online verfügbar und wurde zuvor in rechten und konservativen Kreisen hart kritisiert.

Auch Rachel schien damit ein Problem zu haben und schrieb in seinem Beitrag für die "Evangelische Verantwortung":

"Die Befürchtung wird genährt, dass Ideologie in den Vordergrund und die Realität in den Hintergrund rückt. SPD, Grüne und Linkspartei in Berlin laufen Gefahr, Kinder im Sinne einer Ideologie zu instrumentalisieren und die Grundlagen für sachliche Diskussionen verschwinden zu lassen. Erstrebenswert ist beides keineswegs. Ist das alles kindgerecht? Enorme Zweifel bestehen. Werden Kinder und auch Eltern verunsichert? Mit Sicherheit. Lasst Kinder Kinder sein! Unsere Jüngsten sollen Kind sein dürfen, ohne sich mit Fragestellungen der geschlechtlichen Identität auseinandersetzen zu müssen. Fragen, die die sexuelle Vielfalt betreffen, gehören nicht in Kindergärten. Nicht in Berlin und auch nicht bei uns im Kreis Düren.“

Thomas Rachel, "Lasst Kinder Kinder sein!", Evangelische Verantwortung Magazin

Außerdem fragt er sich im Bezug auf Familienmodelle und Familienformen: "Wird der – in quantitativer Hinsicht – Normalfall zum problematischen Sonderfall erklärt?"

Oder, noch schlimmer:

"Wird der Sonderfall zur erstrebenswerten Normalität erklärt?"

Thomas Rachel, "Lasst Kinder Kinder sein", Evangelische Verantwortung Magazin

LGBTQ-Themen sind für den CDU-Abgeordneten also anscheinend ein "Sonderfall". 

Und was ist dann passiert?

Daraufhin stellte ein Grünen-Abgeordneter eine Kleine Anfrage an das Bundesbildungsministerium.

Wie queer.de berichtet, habe Kai Gehring vom Bündnis 90/Die Grünen das Ministerium gefragt, ob dies die "offizielle Position" des Bildungsministeriums sei

Das ist Kai Gehring

Bild

Bild: kai-gehring.de

Die Antwort vom Bildungsministerium wirft allerdings eher Fragen auf, als dass sie Unklarheiten beseitigt. Das Ministerium sieht sich nämlich "zu keiner Stellungnahme veranlasst", schließlich sei die angesprochene Äußerung die "persönliche Meinung von Thomas Rachel". 

Hier das ganze Zitat:

"Die angesprochene Äußerung spiegelt die persönliche Meinung von Thomas Rachel wider, die er in seiner Funktion als Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU in der Verbandszeitung „Evangelische Verantwortung“ in einem Diskussionsbeitrag vertreten hat. Die Bundesregierung sieht sich insofern zu keiner Stellungnahme veranlasst."

Schriftliche Frage des Abgeordneten Kai Gehring der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNE, 10. Juli 2018

Dass also der Parlamentarische Staatssekretär des Bildungsministeriums LGBTQ-Themen als nicht kinderfreundliche "Sonderfälle" einstuft, scheint für das Ministerium kein Problem zu sein, da es sich hierbei um Rachels persönliche Meinung handelt.

Gehring sagte zu queer.de daraufhin: "Eine inhaltliche Klarstellung seitens des Ministeriums wäre [...] angebracht, denn wir erwarten Wertschätzung von Vielfalt." Außerdem warf er dem CDU-Abgeordneten Rachel vor, die Broschüre entweder nicht gelesen oder nicht verstanden zu haben.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel