Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Flüchtlinge in Libyen.

Flüchtlinge in Libyen. Bild: Hamza Turkia/Xinhua/dpa

Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf – Kritik von Hilfsorganisation

19.04.18, 10:40 22.06.18, 10:10

Deutschland nimmt nach Angaben von EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten auf. Eine entsprechende Zusage der Bundesregierung sei in dieser Woche bei der EU-Kommission eingegangen, sagte Avramopoulos den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. Die Aufnahme erfolgt demnach im Rahmen eines neuen EU-Umsiedlungsprogramms.

Weil aus anderen Mitgliedstaaten bereits die Zusage für die Aufnahme von insgesamt 40.000 Flüchtlingen vorliege, sei das Ziel des "Resettlement-Programms", in der EU 50.000 Neuansiedlungsplätze zu schaffen, bereits erfüllt und werde wohl sogar übertroffen. "Die deutsche Regierung ist erneut zur Stelle, wenn es um internationale Solidarität geht", sagte der EU-Kommissar.

Kritik von Flüchtlingshelfern

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hält die Zusage der Bundesregierung jedoch für zu wenig. "Grundsätzlich begrüßen wir jede Aufnahme eines Flüchtlings aus einer lebensgefährlichen Situation", sagte Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. 

"Aber wir fordern, die Ausbildung und Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache sofort zu beenden."

Günter Burkhardt afp

Europa sei durch diese Kooperation mitverantwortlich, "dass tausende aus Seenot Gerettete wieder in Haft- und Folterlager in Libyen zurückgeschleppt wurden", fügte Burkhardt hinzu. "Jeder, der in Nordafrika in Haftzentren festsitzt, muss gerettet werden."

Ein kenterndes Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer.

Ein kenterndes Flüchtlingsboot auf dem Mittelmeer. Bild: ONG SOS MEDITERRANEE/dpa

Kritik an Deutschland gab es auch vom EU-Flüchtlingskommissar. Avramopoulos drängte die Bundesrepublik zu einem baldigen Ende der Grenzkontrollen. Er werde solchen Kontrollen "nicht für immer" zustimmen, sagte er den Funke-Zeitungen. "Wir müssen zügig zur normalen Funktionsweise des Schengensystems zurückkehren", forderte er. 

"Wenn Schengen kollabiert, ist dies das Ende der EU, wie wir sie kennen"

Dimitris Avramopoulos afp

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) unterrichtete die EU-Kommission zuletzt in einem Brief über die Verlängerung der Kontrollen zu Österreich ab Mai um weitere sechs Monate. Er verzichtet aber darauf, die systematischen Kontrollen für Flüge aus Griechenland fortzuführen.

(fh/afp)

Politik

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tag 7: Die Flüchtenden haben das italienische Rettungsschiff "Diciotti" verlassen

Es muss eine Tortur gewesen sein. Nach langer Flucht hat es sieben Tage und großes politisches Kräftemessen gebraucht, aber jetzt endlich dürfen sie runter. Im Hafen von Catania haben 137 Flüchtende das Rettungsschiff "Diciotti" verlassen. Einer nach dem anderen ging in der Nacht zum Sonntag von Bord.

Anschließend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon …

Artikel lesen