Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

HU/watson collage/Screenshots Twitter

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Marie sucht eigentlich gerade nach Literatur für ihr Studium, als sie die Worte "Atomwaffen Division" findet.

Sie stehen auf dicken Flyern in der zweiten Bücherregalreihe der Abteilung für Rechts- und Staatsphilosophie. Unbekannte haben sie auf die Sammelbände der Universität gelegt. "Ein weiterer steckte zwischen den Büchern, die vorsortiert auf einem Wagen lagen", erzählt Marie watson. Insgesamt sammelt die Studentin am Donnerstag fünf dieser Flugblätter im Grimm-Institut der Humboldt Universität in Berlin ein, sie macht Fotos und übergibt die Papiere der Studienverwaltung.

Darauf abgedruckt ist das Bild zweier uniformierter Männer in Tarnkleidung, sie tragen Totenkopf-Masken und Sturmgewehre. Über ihnen steht eine E-Mail-Adresse. Aber dabei bleibt es nicht. Marie findet auch einen Brief, adressiert ist er an die "Deutschen Studenten". 

"Mißbraucht euren Geist nicht länger in den Diensten der Volksfeinde!", steht da. Und: "Studenten, bereitet euch vor auf den Bürgerkrieg! (...) folgt der Atomwaffen Division."

Über dem Brief prangt groß ein Wappen mit Atomsymbol, das Erkennungszeichen besagter Division, und ein Hakenkreuz. Die Nummer 41 am Kopfende deutet auf zahlreiche weitere Flyer hin, die noch immer in Berliner Uni-Bibliotheken zwischen den Büchern stecken könnten.

Wer steckt hinter der "Atomwaffen Division"?

Man könnte die Flugblätter als das Werk einiger Verrückter abtun und läge damit sicher richtig. Die professionelle Aufmachung der Briefe und die Bezugnahme auf die US-Neonazi-Gruppe "Atomwaffen Division" lässt dennoch aufhorchen.

Klar ist: Die "Atomwaffen Division" will schockieren, alleine ihr Name zeigt das. In Internetvideos präsentieren sich rechtsradikale Mitglieder als schwerbewaffnete Para-Militärs, die sich in sogenannten "Hatecamps" ausbilden lassen. Immer geht es dabei um den Krieg der Weißen Rasse gegen die Fremden. Vorbilder sind Terrorgruppen wie der IS oder Einzeltäter wie der norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik. Letzterer hatte 2011 bei Anschlägen in Oslo und auf ein Jugendzeltlager auf der Insel Utøya insgesamt 77 Menschen getötet.

Im Juni tauchte dann auch in Deutschland ein Video auf, Titel: "AWD Deutschland: Die Messer werden schon gewetzt“ – darin sagt eine mit Computer-verstellte Stimme Sätze auf wie: "Wir bereiten uns auf den langen, letzten Kampf in Trümmern vor, der bald kommen wird". (Lest hier im Detail die Hintergrundgeschichte der US-AWD)

Auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag gestand auch die Regierung ein, von der neonazistischen Gruppierung zu wissen. Wie groß sie allerdings sei, und ob eine echte Gefahr von ihr ausgehe, könne man derzeit nicht beantworten.

Wie gefährlich sind die Flyer?

Die Flyer bezeugen zum zweiten Mal, dass die Gruppe in Deutschland in Erscheinung tritt. Die Humboldt-Universität bestätigte ihren Fund gegenüber watson und will sich umgehend intern um die Sache kümmern. Politische Inhalte, so hieß es, würden natürlich öfter in Uni-Bibliotheken auftauchen, aber der Fall müsse gesondert untersucht werden.

Das LKA Berlin teilte auf Anfrage mit, es sei bisher keine Strafanzeige erstattet worden. Ein Ermittler des Staatsschutzes sagte gegenüber watson außerdem: "Es ist schwierig einzuschätzen, ob solche Flyer schon öfter verteilt worden sind, weil es beim Staatsschutz keine eigene Unterkategorie für solche Fälle gibt." Die "Atomwaffen Division" war dem Ermittler aber durchaus ein Begriff.

Wir haben auch mit "Register Berlin" gesprochen, die seit 10 Jahren rechtsextreme Vorfälle in der Stadt erfasst. Den aktuellen Fall hat sich eine Expertin der Organisation bereits angesehen.

Sie sagt:

"Solche Flugblätter-Aktionen hat es kurz nach der Enttarnung des NSU gegeben, seitdem sind sie aber selten geworden."

watson

Sie rät, die Briefe durchaus ernst zu nehmen. "Normalerweise würde man sowas als irre abstempeln, aber die Sprache, Qualität und der Realitätsbezug der Briefe machen sie authentisch und gefährlich."

Dazu komme, dass die Flyer vermutlich bewusst im Vorfeld des 9. Novembers platziert wurden, an dem sich der Reichspogrom der jüdischen Bevölkerung zum 80sten mal jährt. Das alles, so schätzt es das Register Berlin ein, klingt nach einer "geplanten Aktion aus dem Bereich Rechtsterrorismus, wie wir sie selten so öffentlich erleben."

Umfrage

Wie gefährlich findet ihr solche Flyer?

  • Abstimmen

370

  • Ach komm, ernsthaft? Diese Spinner nennen sich "Atomwaffen Division"?!18%
  • Sollte man ernst nehmen, das scheint geplant gewesen zu sein. Vor Gewalt stehen immer Worte.74%
  • Erst einmal abwarten, wie viele Flyer es am Schluss wirklich waren.7%

Deutschland erinnert an die Reichspogromnacht:

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel:

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel