20.04.2021, Berlin: Der CDU-Vorsitzende und Ministerpr

Armin Laschet beginnt mit einer Spitze gegen die Grünen. Bild: dpa / Michael Kappeler

Laschet eröffnet Wahlkampf mit Angriff auf Baerbock

Der CDU-Vorsitzende und Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, hat den Wahlkampf mit einem Angriff auf die Grünen eröffnet. Die Partei habe "inhaltlich wenig zu bieten", sagte Laschet in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Das werde die Union in ihrer Wahlkampagne herausstellen. Laschet kündigte an, die Wirtschaftspolitik in den Mittelpunkt der Entscheidung zu rücken. Es gehe um Entschlackung der Bürokratie, einen serviceorientiertet Staat und Digitalisierung.

"Wir brauchen eine neue Gründerzeit", sagte Laschet, dies "können die Grünen nicht". Mit Blick auf die Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock sagte er: "Sie redet, ich handle". Die Grünen hätten 16 Jahre lang nichts beweisen müssen.

FILE - In this Monday, March 12, 2018 file photo, Annalena Baerbock, co-chairwomen of the German Green party, attends a press conference in Berlin, Germany. On Monday, April 19, 2021 the Green party announced that Annalena Baerbock will run as top candidate for chancellor at the national election in September 2021. (AP Photo/Michael Sohn, file)

Laschet über Baerbock: "Sie redet, ich handle." Bild: ap / Michael Sohn

Er würde die Union eher in einer Koalition mit der FDP in die Regierung führen, sagte CDU-Chef weiter. "Die FDP ist ein guter Partner, mit dem man das Land voranbringen kann", sagte er. Erstes Wahlziel der Union müsse es sein, die "stärkste Kraft" zu bleiben. CSU-Chef Markus Söder hatte die Erwartung geäußert, dass die Union mit Laschet als Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl am 26. September ein Ergebnis "deutlich über 30 Prozent" erreichen werde.

(ogo/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel