Deutschland

Gestiegene Zahlen: Fast 2 Millionen Kinder in Deutschland von Armut bedroht

Traurige Nachrichten zu Weihnachten: Die Zahl der armutsgefährdeten Kinder ist in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren von 1.79 auf 1.85 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. 2005 waren es noch 1.51 Millionen. Dies geht aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor, auf die die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann hingewiesen hat.

Wann ist man arm in Deutschland?

Als von Armut bedroht gelten Haushalte mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. Der Anteil der Unter-16-Jährigen in solchen Haushalten stieg von 11.6 Prozent im Jahr 2005 über 14.7 Prozent im Jahr 2008 auf 17.2 Prozent 2010. Dann sank der Anteil mit Schwankungen auf 15.1 Prozent 2017.

Die Sozial- und Familienexpertin Zimmermann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Besonders zu Weihnachten spüren viele Kinder, dass sie in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen müssen." Für arme Eltern sei es ungleich schwerer, ihren Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. "In diesen Familien werden auch dieses Jahr die Augen der Kleinen aus Vorfreude nicht glänzen, weil sie nichts Besonderes zu erwarten haben."

In der gesamten Europäischen Union ist sogar rund jedes fünfte Kind von Armut bedroht. Der Anteil der Unter-16-Jährigen unter der offiziellen Armutsgefährdungsschwelle stieg laut Eurostat EU-weit von 19.2 Prozent 2005 auf 20.9 Prozent 2015 und sank dann auf 19.7 Prozent 2017.

Auf Deutschland bezogen sagte Zimmermann: "Kinderarmut ist und bleibt einer der größten Skandale in einem der reichsten Länder der Erde." Das gelte nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern im ganzen Jahr.

Von der Bundesregierung forderte sie ein wirkungsvolles Konzept gegen Kinderarmut. Die sozialen Leistungen müssten Armut verhindern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Die Eltern müssten ohne prekäre Beschäftigung auskommen, gegen niedrige Löhne müsse der Mindestlohn erhöht werden.

Der Sozialverband VdK forderte, armutsgefährdete Kinder in Deutschland bei der Grundsicherung besserzustellen. Kinderarmut in einem reichen Land wie Deutschland sei ein Skandal, sagte Verbandspräsidentin Verena Bentele der dpa.

"Dringend notwendig ist vor allem eine Neuberechnung der Regelsätze für die Grundsicherung der über zwei Millionen Kinder und Jugendlichen, die meist dauerhaft auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind. Hier müssen die tatsächlichen Bedarfe für Bildung, soziale Teilhabe und gesunde Ernährung zu Grunde gelegt werden." Auch müssten Eltern mit ihrer Arbeit ihre Kinder finanziell absichern können.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel